1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Der doppelte Ratering

  8. >

Fußball: SG Sendenhorst fügt Spitzenreiter TSV Handorf erste Niederlage zu

Der doppelte Ratering

Sendenhorst

Zu einer wahren Abwehrschlacht avancierte das Spiel der SG Sendenhorst gegen den TSV Handorf. Mit Erfolg für die Elf von Spielertrainer Florian Kraus, die defensiv kompakt stand und sich vorne auf Torjäger Marek Ratering verlassen konnte.

Von Simon Beckmann

Marek Ratering (l.), Stürmer der SG Sendenhorst, stellte die Defensive des Spitzenreiters aus Handorf immer wieder vor Probleme. Der Torjäger ließ seine Farben am Ende doppelt jubeln. Foto: Beckmann

„Geht dran, Jungs“, „Lauft die Gegenspieler an“ oder „Pfeif endlich ab, Schiri“: Marek Ratering war selbst nach seiner Auswechslung in der 90. Minute nicht zu bremsen. Genauso wenig wie zuvor auf dem Spielfeld, wo der Offensivakteur der SG Sendenhorst sein Unwesen trieb, die Gegenspieler des TSV Handorf beackerte und das tat, was ein echter Stürmer tun muss: Tore schießen. Und das gelang dem Torjäger gegen den Spitzenreiter gleich zwei Mal. Damit war er maßgeblich am 2:1 (2:1)-Erfolg seiner Sendenhorster gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer beteiligt.

Lob und Ansage für Ratering

„Dafür ist Marek einfach da. Er stand goldrichtig“, freute sich SGS-Spielertrainer Florian Kraus nach dem Abpfiff. „Er ist einfach ein Riesentyp. Er lebt das hier total und ist einfach positiv bekloppt“, lobte er seinen Schützling, der vorher auf dem Feld aber auch Kritik abbekam. „In der zweiten Halbzeit war ich etwas sauer, weil er nicht mehr so gut gearbeitet hat. Nach einer kleinen Ansage hat sich das aber sofort geändert“, gab Kraus augenzwinkernd zu.

Neben Ratering gaben aber natürlich auch seine Mitspieler alles, um den TSV zu ärgern – mit Erfolg, ließen die Sendenhorster den Spitzenreiter doch nur selten gefährlich in Szene treten. „Wir haben gut umgeschaltet und sind verdient mit einer Führung in die Pause gegangen“, bilanzierte Kraus. „Im zweiten Durchgang war es dann eine richtige Abwehrschlacht. Respekt und Hut ab, wie die Jungs da gekämpft haben.“

Insgesamt sahen die Zuschauer eine Partie mit wenig Spielfluss und vielen Zweikämpfen. Schnell zogen beide Teams das Tempo an. Ratering nutzte die erste richtige Gelegenheit, um die SG in Führung zu schießen (15.).

Annegarn fliegt mit Rot vom Platz

Nur fünf Minuten später besorgte Handorfs Niklas Annegarn – der Stürmer war der Dreh- und Angelpunkt der Gäste – aber schon den Ausgleich. „Das war eine Phase, wo wir keinen Zugriff hatten“, so Kraus. Das besserte sich aber schnell. Der Lohn: Die erneute Führung, die Ratering dieses Mal vom Elfmeterpunkt markierte (37.). Zuvor war der Torjäger von Finn Genenger geschubst worden.

Danach trat auf der Gegenseite wieder Annegarn in Erscheinung. Dieses Mal allerdings nicht mit einem Torschuss, sondern mit einer vermeintlich unsportlichen Geste, für die der TSV-Akteur die rote Karte sah (44.).

Nach der Pause boten beide Teams wenige Highlights. Dafür aber viel Kampf – vor allem aufseiten der Gastgeber, die wenig Ausflüge in die gegnerische Hälfte wagten, hinten aber kompakt verteidigten. Das aber nicht lange in Überzahl. Denn Marcel Brillowski holte sich nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte ab (58.). Wenn Handorf doch gefährlich wurde, war SG-Keeper Robin Lackmann zur Stelle (77.).

SG: Lackmann – Kommorowski, Wittenbrink, Linnemann, Scholz – Kraus, Brillowski, Nordhoff (62. Horstmann), Schröter (62. Hartleif) – Ratering (90. Leibig), Kortwinkel (90.+3 Hesse)

Startseite
ANZEIGE