1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Ennigerloh-Neubeckum gewinnt enges Rennen gegen Albersloh

  8. >

Springpokal: Ennigerloh-Neubeckum gewinnt zweite Wertung

Ennigerloh-Neubeckum gewinnt enges Rennen gegen Albersloh

Sendenhorst

Schlussreiter Markus Bremer sicherte dem Team des RZFV Ennigerloh-Neubeckum den Sieg in der zweiten Wertung des Volksbank-Springpokals. Zweiter wurde der RV Albersloh. Diese beiden Mannschaften lieferten sich in Sendenhorst ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen.

-tha-

Die zweite Etappe des Volksbank-Springpokals gewann der RZFV Ennigerloh-Neubeckum: (v.l.) Hermann Josef Cortemme (Kreisreiterverband Warendorf), Markus Bremer, Alexandra Lüth, Lena Pautmeier, Marcel Patrick Schniederkötter und Daniel Averesch (Volksbank). Foto: Hartwig

Eindeutig emotionaler Höhepunkt der Sendenhorster Reitertage war die zweite Etappe des 41. Volksbank-Springpokals für Vereinsmannschaften des Kreises Warendorf, zu der sich rund um den großen Springplatz auch zahlreiche Zuschauer eingefunden hatten. Hatte die erste Etappe des Mannschaftsspringens Ende Juli die Equipe des RV Albersloh vor der Mannschaft des RZFV Ennigerloh für sich entschieden, zeigte sich auch in Sendenhorst, dass diese Teams die Favoriten sind.

Im gesamten Verlauf der Prüfung wechselten sich die beiden Mannschaften in der Führung ab. Am Ende sicherte Markus Bremer, Schlussreiter des Teams des RZFV Ennigerloh-Neubeckum, mit einer Nullrunde auf seiner erst sechsjährigen Stute Cat Ballou B seiner Equipe den Sieg. Mit dem Idealergebnis von null Strafpunkten in der Gesamtzeit von 192,57 Sekunden rangierte die Mannschaft, der neben Bremer auch Alexandra Lüth mit Cunningham, Marcel Patrick Schniederkötter mit Dibadu’s Secret und Lena Pautmeier mit Quihaps angehörten, vor der Mannschaft des RV Albersloh mit vier Strafpunkten in 185,15 Sekunden. Platz drei ging an den RV Ostbevern mit acht Strafpunkten in 188,63 Sekunden. Vierter wurde der RFV Vornholz, Fünfter der RV Lippborg-Unterberg, Sechster der RV Oelde, Siebter der RFV Sendenhorst/RFV Alverskirchen-Everswinkel, Achter die PSG Alt-Ahlen/RV Enniger Vorhelm und Neunter der RV Rinkerode.

In der Gesamtwertung teilen sich nach der zweiten Etappe der RV Albersloh und der RZFV Ennigerloh-Neubeckum mit jeweils 56 Punkten Platz eins. Dritter ist der RV Ostbevern mit 42 Punkten. Auf den weiteren Plätzen folgen PSG Alt-Ahlen/RV Enniger-Vorhelm und RV Oelde (jeweils 34 Punkte), RFV Sendenhorst/RFV Alverskirchen-Everswinkel, RV Lippborg-Unterberg und RFV Vornholz (jeweils 30), RV Geisterholz und RFV Rinkerode (jeweils 24), PSV Wessenhorst (22) und RFV Milte-Sassenberg (6).

In der Einzelwertung des Springpokals gab es ein Deja-vu-Erlebnis. Denn Sophie-Marie Böselt (PSG Alt-Ahlen), die mit ihrer Stute Caramia bereits die erste Etappe gewonnen hatte, lieferte auch in Sendenhorst die schnellste fehlerfreie Runde ab (0/58,36). Damit mussten sich Markus Scharmann (RFV Vornholz) mit Chocomel E (0/59,86) und Günther Lange (RFV Sendenhorst) mit Chelsy (0/60,72) mit den Plätzen zwei und drei begnügen. In der Gesamteinzelwertung führt Sophie-Marie Böselt mit 2 Minuspunkten vor Günther Lange (10) und Charlotte Uike Strotmeier (RV Albersloh) mit 15 Minuspunkten. Die dritte Etappe des Springpokals wird bereits am kommenden Wochenende beim Turnier des RFV Warendorf ausgetragen.

Startseite