1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Fortuna-Cup bietet Fußball nonstop

  8. >

Gelungener Turniermarathon in Walstedde

Fortuna-Cup bietet Fußball nonstop

Walstedde

Die Dreingau-Halle stieß am Wochenende an ihre Grenzen: 40 Teams waren von Freitag bis Sonntag bei acht Fußball-Turnieren im Einsatz. Eine Mammutaufgabe, die das Orgateam von Fortuna Walstedde mit Bravour bewältigte.

Verpassten am Ende knapp den Sieg beim eigenen Turnier: Die C-Junioren der Fortuna. Foto: Simon Beckmann

Acht Turniere, mehr als 40 Mannschaften und noch mehr Tore: Der diesjährige Fortuna Cup in der Stewwerter Dreingau-Halle am vergangenen Wochenende war ein voller Erfolg. „Die Stimmung war gigantisch“, zog Robin Lachowicz, der während des gesamten Wochenendes die Fäden in der Turnierleitung zusammenhielt, zufrieden Bilanz.

Das habe unter anderem daran gelegen, dass sich die Mannschaften von Ausrichter Fortuna Walstedde „sehr gut“ gegenseitig unterstützt hätten. „Egal, wer gespielt hat, es waren super viele Menschen aus dem Dorf bei unserem Budenzauber in Drensteinfurt auf den Rängen und haben lautstark angefeuert“, schwärmte der Jugendkoordinator und ergänzte augenzwinkernd: „Der eine oder andere hat sogar seine Fahnen und Trompeten dafür abgestaubt.“ Zudem hätten die zahlreichen Helfer im Hintergrund das Wochenende zu einer runden Sache gemacht.

Aus sportlicher Sicht lief der Fortuna Cup für die Teams der Gastgeber mittelmäßig. Die B-Juniorinnen mussten nur aufgrund eines schlechteren Torverhältnisses (4:1 gegenüber 12:2) dem SV Rinkerode den Vortritt lassen. Zuvor hatten sich beide Mannschaften zehn Punkte in jeweils vier Spielen erkämpft. „Die Rinkeroderinnen waren richtig stark“, hat Lachowicz beobachtet. „Es hat super viel Spaß gemacht, das Turnier zu schauen.“ Im direkten Vergleich gab es übrigens ein 1:1-Remis.

Ebenfalls Zweiter wurde die C-Jugend von Fortuna mit acht Zählern und 6:3 Toren. „Am Ende haben wir es selbst zu verantworten. Wir waren im letzten Spiel zu unruhig – und das trotz Überzahl“, sagte Co-Trainer Till Hoppe mit Blick auf das 1:1 gegen die SG Vorhelm/Enniger. Dennoch sei er mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Ungeschlagen und gegen Turniersieger Drensteinfurt ein 0:0 geholt. Das haben die Jungs insgesamt gut gemacht.“ Die Stewwerter sicherten sich mit zehn Punkten und 6:0 Treffern unterdessen souverän den Titel.

Durchwachsener lief es bei den beiden D-Jugenden der Walstedder. Bei ihrem Turnier landeten die Teams auf dem dritten (vier Punkte, 8:6 Tore) und fünften Rang (null Punkte, 1:18 Tore). Auch hier holte sich der SV Drensteinfurt den Platz an der Sonne (zwölf Punkte, 16:0 Tore). Als gute Gastgeber präsentierten sich unterdessen auch die personell geschwächte A-Jugend und die Alten Herren. Beide Walstedder Mannschaften landeten als Letzter auf Platz fünf. Die jeweiligen Wettbewerbe gewannen der SVD bei der A-Jugend und die SG Sendenhorst bei den Alten Herren.

Bei den jüngeren Nachwuchskickern gab es ebenfalls zahlreiche spannende Partien zu bestaunen. Bei den Minikickern ging es auf drei Feldern im Modus Drei-gegen-drei einfach um die Spielerfahrung und den Spaß. Und auch beim F-Jugend-Turnier wurde keine Wertung vorgenommen.

Für Aufsehen sorgte am Sonntag allerdings noch ein ganz besonderer Gast: Als Überraschung besuchte BVB-Maskottchen Emma den Fortuna Cup und brachte damit die Augen vieler Nachwuchskicker zum Leuchten.

Startseite