1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Geschwisterduell: Katrin Urban siegt

  8. >

Reiten: Turnier des RV Ahlen

Geschwisterduell: Katrin Urban siegt

Kreis Warendorf

Der RV Ahlen hatte geladen – und die Reiter aus dem Umkreis waren in Scharen gekommen. Beim Turnier in der Wersestadt, auf der zweiten Etappe des Sparkassen-Dressurpokals, kam der RV Albersloh als Zweiter ins Ziel.

Von Thomas Hartwig

Mit Platz zwei (Wertnote 7,6) in der Einzelwertung des Sparkassen-Dressurpokals steuerten Sabrina Nawrot und Cool Blue Eyes das beste Ergebnis zur Mannschaftswertung des RV Albersloh bei. Am Tag zuvor hatte das Paar in einer M-Dressur Platz drei belegt. Foto: Thomas Hartwig

Beim Turniers des Reitervereins Ahlen konnten sämtliche Prüfungen wie geplant durchgeführt werden. Und das sogar unter idealen Bedingungen, meinte es der Wettergott mit den Veranstaltern wie den Teilnehmern doch recht gut.

Sicherlich auch aufgrund der intelligenten Ausschreibung, rund die Hälfte der Prüfungen waren Amateuren vorbehalten, sah das Turnier auch gut bestückte Starterfelder. Die Dressurreiterprüfung der Klasse L wurde als für Amateure geschlossene Prüfung so gut nachgefragt, dass hier sogar in zwei Abteilungen gestartet und platziert wurde.

Sicherte sich die erste Abteilung Kirsten Stoll (RFV Vornholz) mit Felina mit der Wertnote 7,5, ging die zweite Abteilung an Alina Rose (PSG Alt-Ahlen) mit Andorra la velle (7,8).

Überhaupt waren es in erster Linie weibliche Teilnehmer, die die Siegerschleifen abkassierten. So auch Turnierleiterin Alexandra Wunsch, die die Gunst der Stunde nutzte und mit dem fünfjährigen Holsteiner Aberdeen H in der Springpferdeprüfung Klasse A mit der Wertnote 7,8 den ersten Sieg für den gastgebenden Verein einfuhr. Auch ihre Vereinskollegin Greta-Marie Steiner sorgte in der Dressurprüfung der Klasse L auf Kandare mit Brouwers dafür, dass die Goldschleife in Ahlen blieb (Wertnote 7,6).

Ein unterhaltsames Geschwister-Duell boten sich im Stilspringen der Klasse L Katrin und Rebecca Urban (beide RFV Vornholz). Dieses entschied in doppelter Hinsicht Katrin Urban für sich, die mit Clementine gewann (8,3) und mit Lutz Zweite (8,2) wurde. Für Rebecca Urban reichte es mit Casablanca mit der Note 8,0 für den dritten Platz.

Dass sie zurzeit in einer Top-Form sind, bewiesen Lisa-Christin Lindstedt (RV Albersloh) und ihr 14-jähriger Westfale Anton. Auch in Ahlen mussten sich die Profis im L- wie im abschließenden M-Springen mit Siegerrunde der 30-jährigen Amateurreiterin beugen.

Lindstedt gewann mit dem Sohn des Warendorfer Landbeschälers Arpeggio das L-Springen mit dem gewaltigen Abstand von sechs Sekunden vor Alexandra Lüth (RZFV Ennigerloh-Neubeckum) mit Rohmann HH. Dann war es in der Siegerrunde des M-Springens knapper. Mit einer Nullrunde in 32,15 Sekunden siegte Lindstedt vor Reinhard Lütke Harmann (Albersloh).

Eine besondere Erwähnung verdiente sich im M-Springen Ursula Frölich (RFV Lippborg-Unterberg), die Grande Dame des Springsports im Kreis Warendorf. Mit 67 Lenzen ritt sie den Westfalen Abidos in seinem erst dritten M-Springen auf Platz sechs.

Ein Höhepunkt war die zweite Etappe des Sparkassen-Dressurpokals für Vereinsmannschaften aus dem Kreis Warendorf. Ausgetragen wurde sie in einer Dressurprüfung der Klasse L, in der die beiden besten Paare einer jeden Vereinsmannschaft gewertet wurden.

Den Sieg holten hier für den RFV Ostbevern Anika Cappenberg mit San Lui, Angelika Kurrelmeyer mit Sint Maarten und Anna Stuhldreier mit Tesi (Total 15,20 Punkte). Mit 14,70 Punkten kam der RV Albersloh auf Platz zwei. Dritter wurde das Team des RFV Gustav Rau Westbevern (14,30 Punkte).

In der Gesamtwertung entstand dadurch vor der dritten Etappe, die beim Turnier des RFV Milte-Sassenberg (24. bis 26. Juni) ausgetragen wird, ein spannender Zwischenstand. Jeweils mit 96 Punkten liegen Ostbevern und Albersloh gleichauf. Dahinter folgt mit 93 Punkten Westbevern.

Aber auch die Teams des RV Oelde (85) und des RFV Vornholz (84) dürften bei den beiden weiteren Etappen noch ein Wörtchen mitzusprechen haben. Mit einem guten Ergebnis beim Heimturnier ist der RFV Milte-Sassenberg, der aktuell 77 Punkte innehat, allerdings auch noch nicht abzuschreiben.

Startseite
ANZEIGE