1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. SVD ohne Druck nach Wiescherhöfen

  8. >

Fußball: Bezirksliga

SVD ohne Druck nach Wiescherhöfen

Drensteinfurt

Der SV Drensteinfurt reist am Sonntag zum TuS Wiescherhöfen – dem Heimatverein seines Trainers Thorsten Heinze. Der zeigt sich vor dem Duell ganz entspannt.

-ng-

Entspannt ins Gastspiel: Thorsten Heinze Foto: Marc Kreisel

Druck? Kann und will sich Thorsten Heinze nicht leisten. „Für mich ist das ein Spiel wie jedes andere“, sagt der Drensteinfurter Übungsleiter vor dem Gastspiel bei seinem ehemaligen Arbeitgeber TuS Wiescherhöfen. „Für uns geht es darum, Punkte zu sammeln.“

Um einen Fehlstart zu vermeiden, klar. Besorgniserregend sei die Lage indes nicht, wie Heinze ganz entspannt anmerkt. „Die Saison ist noch lang.“

Am zweiten Spieltag treffen sich in Wiescherhöfen (Sonntag ab 18 Uhr!) zwei Teams, die im ersten Durchlauf unter die Räder kamen. Während Drensteinfurt Neubeckum mit 1:4 unterlag, zog der TuS sich gar ein 0:5 bei Ahlen Spor Külübü zu – und das als Landesliga-Absteiger gegen einen Bezirksliga-Aufsteiger. Dennoch: Im direkten Duell sieht Heinze Wiescherhöfen favorisiert, wie auch über die gesamte Saison hinweg. „Als Absteiger ist man Favorit. Auch wenn sie einen komplett neuen Kader haben.“

Zumal den SVD doch arge Personalnöte peinigen, fünf Spieler unter der Woche fieberten, dazu kommen die mit muskulären Problemen, die Langzeitverletzten, der gesperrte Nils Kröger. Was Drensteinfurt dennoch sofort besser machen könne? „Die Einstellung, der Wille“, sagt Thorsten Heinze. „Das kannst du nicht trainieren. Und da kannst du im Vorfeld fünfmal die Laufwege durchsprechen. Wenn das nicht vorhanden ist, reicht es nicht.“

Nach Wiescherhöfen kommt SW Hultrop. Weil das Stadion aufgrund des Trabrennens belegt ist, wird die Partie am Sonntag, 28. August, um 17.15 Uhr in Rinkerode angepfiffen.

Startseite
ANZEIGE