1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Von Oldies und einer Premiere

  8. >

Reiten: Dressur- und Springturnier des RFV Rinkerode

Von Oldies und einer Premiere

Rinkerode

Das Wochenende brachte das Dressur- und Springturnier des RFV Rinkerode – und mit ihm eine sehr stimmungsvolle Veranstaltung. Das hatte auch mit einigen Spezialitäten des Events zu tun.

Von Thomas Hartwig

Charlotte Moddemann vom gastgebenden Verein siegte mit Nicolino in der Abteilung der jüngeren Teilnehmer des Geländereiter-Wettbewerbs. Foto: tha

Auch wer allwöchentlich die Reitturniere der Region besucht, dürfte selten eine Veranstaltung sehen, die stimmungsmäßig so sympathisch ist wie das Turnier, dass der Reit- und Fahrverein Rinkerode am Wochenende auf seiner Anlage veranstaltete. Gratulieren kann man dem Verein auch zu einem Experiment, das am Samstag seine erfolgreiche Premiere sah.

Denn erstmals hatten die Rinkeroder am Samstagnachmittag einen Gelände-reiter-Wettbewerb mit festen Hindernissen auf ihrem Springplatz ausgeschrieben. Um möglichst adäquate Prüfungsbedingungen zu schaffen, wurde der Wettbewerb nach Alter der Teilnehmer in zwei Abteilungen platziert. So konnten Erwachsene und Jugendliche gemeinsam reiten, ohne sich gegenseitig Konkurrenz zu machen. Das Ergebnis: Während Klara Bittner vom RFV Ascheberg mit ihrem Welsh-Pony Pentrefelin Isabella mit neun Jahren die jüngste Teilnehmerin war, durfte Helga Henke vom Seniorenreitverein Soester Börde mit ihrem Reitpony Nemo KG für sich in Anspruch nehmen, mit 68 Jahren die älteste Aktive in dem Wettbewerb zu sein. Für Bittner reichte es mit der Wertnote 7,1 zu Rang neun in ihrer Abteilung, Henke belegte mit einer 7,5 den zweiten Platz in der Abteilung der älteren Reiter, die von Gerlinde Balder (RV Albersloh) mit Amitie K mit der Note 8,1 gewonnen wurde. Dritte wurde hier Paula Figgener (RV Geisterholz) mit Wellness (7,3). In der Abteilung der Jahrgänge 2002 und jünger ging der Sieg an Charlotte Moddemann vom gastgebenden RV Rinkerode, die mit Nicolino die Note 8,3 erzielte. Gemeinsam auf dem dritten Platz mit jeweils 7,7 landeten Mathilda Voss mit Top Goldi und Mika-Sofie Richter mit Cute Candice, die beide ebenfalls für den RFV Rinkerode an den Start gingen.

Sorgte der Geländereiter-Wettbewerb schon für gute Stimmung, war der abschließende „Friends Jumping-Cup“, in den vergangenen Jahren auch bekannt als „Oldie-Cup“, für Amateur-Springreiter der Jahrgänge 1982 der emotionale Höhepunkt des Tages. Bestens moderiert von Markus Stöppler feuerte das Publikum die Reiter an, die einen gemischten Parcours aus festen und abwerfbaren Hindernissen zu absolvieren hatten. Dabei behielt Heinrich Mackenbrock (RFV Drensteinfurt) mit Nesquick WZ knapp die Nase vorn, der ohne Strafpunkte in der Zeit von 46,06 Sekunden ins Ziel kam. Dicht dahinter landete mit einer Nullrunde in 47,05 Sekunden Volker Stumpf (RFV Rinkerode) mit New in Crime auf Platz zwei. Dritte wurde Gerlinde Balder (RV Albersloh) mit Amitie K (0/49,04).

Die zuvor ausgetragene Dressurprüfung der Klasse L gewann Sabine Schulze Beckendorf (RFV Gustav Rau Westbevern) mit Quinie (Wertnote 7,3). Platz zwei teilten sich Isabella Frei (ZRFV Albachten) mit Sound of Silence und Reinhild Meier (RFV Alverskirchen-Everswinkel) mit Daddy´s Darling mit jeweils 7,0. In den beiden L-Springen am Sonntag konnten die Gastgeber nochmals richtig auftrumpfen. Im Stilspringen der Klasse L siegte Anja Lechtermann (RFV Rinkerode) mit Calimero (7,9) vor ihrer Vereinskollegin Celine Nees mit Pia SR (7,5). Dritte wurde Lisa Rutte (RFV Milte-Sassenberg) mit Contess (7,3). Das abschließende L-Springen mit steigenden Anforderungen gewann dann Celine Nees mit Pia SR (0/64,24) relativ klar vor Petra Leusmann (RFV Greven), die mit Rock me Today bei ihrer Nullrunde knapp drei Sekunden langsamer war. Und auch der dritte Platz blieb mit Lea Scheffer (RFV Rinkerode) mit Adi (0/68,32) in der Hand der Gastgeber.

Startseite
ANZEIGE