1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Walstedde schnappt sich den Titel

  8. >

Fußball: Schlering-SVD-Cup

Walstedde schnappt sich den Titel

Drensteinfurt

Walstedde heißt der insgesamt verdiente Sieger des Schlering-SVD-Cups. Die Fortuna zeigte im Finale zwar ihre schwächste Vorstellung, hatte gegen GW Albersloh aber das Glück auf ihrer Seite.

-ng-

Glücklich gewonnen, aber wen schert‘s!? Fortuna Walstedde verdiente sich den Sieg beim Schlering-SVD-Cup über das Turnier hinweg und hatte am Donnerstagabend – auch nach der schwächsten Leistung – gut lachen. Foto: Thomas Töns 

Walstedde machte sein schlechtestes Spiel der Vorbereitung, GW Albersloh ein richtig gutes – gereicht hat es trotzdem nicht für das Team von Julian Spangenberg. Fortuna Walstedde heißt der Sieger des Schlering-SVD-Cups nach einem 2:0-Finalerfolg.

Die Partie entschied sich erst in den Schlussminuten: Alberslohs Torhüter Yannick Happe verpasste es, einen langen Ball abzufangen, Julien Winkler war der Nutznießer – das 1:0 in der 82. Minute. GW blieb wehrhaft, doch anstatt des verdienten Ausgleichs setzte es noch einen Gegentreffer: Zwei Minuten vor dem Ende war Randy Mrozik zur Stelle und schob ein. „Es war einfach auch Glück“, gestand Fortuna-Trainer Daniel Rohde. „Wir haben Dienstag noch 90 Minuten ohne Ball gemacht und vor dem Spiel auf sieben Positionen gewechselt – das hat man gesehen“, so der Walstedder Übungsleiter.

Gegenüber Spangenberg sah, gegen in Hälfte zwei besser werdende Walstedder, indes „guten Fußball“ seiner Farben, stand am Ende aber mit leeren Händen da. Schlimmer noch: Hannes Wegener sah in der 65. Minute wegen einer Notbremse Rot und ist jetzt zwei Wochen gesperrt, dazu verletzten sich Jonas Schnecking, Bennet Rehbaum, Marius Johanny und Oumar Diallo. Und das vor dem Kreispokalspiel bei Kreisligist SV Ems Westbevern am Sonntag ab 15 Uhr. „Der Stellenwert dieses Spiels ist für uns nicht sehr hoch“, sagt Spangenberg im Angesicht größter Personalnöte.

Schlering-Cup-Sieger Walstedde beklagt ebenfalls vier neue Verletzte: Max Tiggemann, Luis Buttermann, Dustin Fuhr und Thorsten Rehbaum dürften daheim gegen Vorwärts Ahlen (Sonntag, 15 Uhr) passen müssen. „Die Jungs, die da sind, haben das gleiche Potenzial. Wir wollen alles reinhauen und eine Runde weiterkommen“, sagt Coach Rohde.

Personell aufwärts geht es derweil beim SV Drensteinfurt, der am Mittwochabend noch das Spiel um Platz drei des Schlering-SVD-Cups stark ersatzgeschwächt gegen den TuS Ascheberg mit 0:1 verloren hatte. Gegen C-Ligist Marathon Münster ist der SVD mehr als favorisiert (Sonntag, 15 Uhr). „Mit der richtigen Einstellung sollten wir als Sieger vom Platz gehen“, sagt Trainer Thorsten Heinze vor dem Pflichtspiel-Auftakt.

Startseite
ANZEIGE