1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Drensteinfurt
  6. >
  7. Zitterpartie statt Beruhigungspille

  8. >

Fußball: Dominante Sendenhorster sind in Hoetmar vorne zu fahrlässig

Zitterpartie statt Beruhigungspille

Sendenhorst

Fast machte sich die Fahrlässigkeit in der Offensive bestraft, doch am Ende zitterte sich die SG Sendenhorst beim SC Hoetmar zu einen knappen 1:0-Sieg. Dafür war für die Kraus-Kicker vor allem in der Schlussphase harte Arbeit angesagt.

-sibe-

Nicolas Rosendahl Foto: Kleineidam

So richtig konnte SGS-Spielertrainer Florian Kraus die Vorstellung seines Teams beim SC Hoetmar nicht einordnen. Denn trotz drückender Überlegenheit im ersten Durchgang und dem frühen Führungstor im zweiten Spielabschnitt machten es die Sendenhorster zum Ende hin spannend – und fuhren gegen das Schlusslicht einen knappen 1:0 (0:0)-Erfolg ein.

Unnötige Zitterpartie

Nötig wäre die Zitterpartie allerdings nicht gewesen, ließen die SG-Kicker doch alleine in den ersten 45 Minuten zahlreiche Großchancen ungenutzt. „Wir machen vor allem in der ersten Halbzeit ein richtig dominantes Spiel und kombinieren uns zu vielen gefährlichen Tormöglichkeiten“, so Kraus. „Nur in den Kasten haben wir nicht getroffen“, ergänzte er. Wobei diese Aussage nur bedingt stimmte, wurde doch ein Tor von Nico Kommorowski aufgrund einer Abseitsposition zurückgepfiffen. „Das war eine ganz klare Fehlentscheidung“, urteilte Kraus. „Der Ball kam von einem Gegenspieler.“

Kampfbetontes Derby

Aber auch ohne den nicht gegebenen Treffer hatten Marek Ratering und zwei Mal Marcel Brillowski die Gelegenheit, ihre Farben in Führung zu bringen. Allerdings verfehlten alle Versuche ihr Ziel.

Nach der Pause gelang Nicolas Rosendahl per Kopf dann die Sendenhorster Führung (58.). „Danach wurde es komisch. Wir haben nicht mehr stattgefunden und Hoetmar so ins Spiel kommen lassen“, ärgerte sich Kraus. „Es wurde emotional, kampfbetonter und eben ein richtiges Derby.“ Hoetmar kam noch zu zwei guten Chancen, die aber zu keinem Tor führten.

SGS: Lackmann – Rosendahl (86. Leibig), Wittenbrink, Linnemann (72. Kortwinkel), Scholz – Brillowski, Kraus, Nordhoff (52. Abu Dalal) – Schröter, Ratering, Kommorowski (63. Horstmann)

Startseite
ANZEIGE