1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. C1 der Warendorfer SU zählt die Tage bis zum Aufstieg

  8. >

Fußball: Nachwuchs-Bezirksliga

C1 der Warendorfer SU zählt die Tage bis zum Aufstieg

Warendorf

Ein Punkt noch und es ist geschafft. Die C1-Juniorenfußballer der Warendorfer SU zählen die Tage bis zum nächsten Bezirksliga-Match gegen die SG Telgte. Aber vielleicht erleben sie den Aufstieg in die Landesliga auch auf der heimischen Couch.

Von Christian Havelt

Niklas Humpert (l.) und Doppel-Torschütze Leo Krimphoff stehen mit der WSU-C-Jugend kurz vor der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Landesliga. Foto: Wegener

Am Samstag, 21. Mai, soll es soweit sein. Dann wollen die C-Jugendfußballer der Warendorfer Sportunion eine bisher hervorragende Saison in der Bezirksliga veredeln. Zu Hause gegen die SG Telgte reicht dann schon ein Punkt, um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg zu feiern.

Den Grundstein für diesen möglichen Erfolg legten die Warendorfer zuletzt mit einem hoch verdienten 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen den 1. FC Gievenbeck II. Damit schalteten die Emsstädter den ersten von zwei direkten Konkurrenten mit einer bärenstarken Vorstellung aus.

Leo Krimphoff brachte die WSU bereits nach einer Viertelstunde in Führung. Noah Helmert erhöhte dann in der zweiten Hälfte auf 2:0 (49.), ehe wieder Krimphoff in der 68. Minute endgültig den Deckel auf den Sieg machte.

Da bleibt nun nur noch Borussia Münster als direkter Konkurrent. Der kann der Sportunion zumindest die Feierlichkeiten noch vermiesen – und das gleich in doppelter Hinsicht. Gewinnen die Borussen am kommenden Samstag gegen Gievenbeck II, dann müssen die Warendorfer aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs gegen die Domstädter zumindest noch einen Zähler gegen Telgte holen.

Was aber fast noch schlimmer wäre: Gewinnt Borussia gegen Gievenbeck aber nicht, wäre die WSU bereits Meister. Das allerdings am spielfreien Wochenende. So richtige Party-Stimmung käme da wohl nicht auf.

„Aber ich gehe davon aus, dass Borussia gewinnt“, sagt WSU-Trainer Thorsten Fluck, der auch nichts gegen ein solches Ergebnis hätte. „Dann wäre zwar der Druck weg, aber lieber würden wir auf dem Platz Meister werden.“ Eben auch auf die Gefahr hin, noch stolpern zu können. Dieses kleine Risiko würden die C-Kicker gerne auf sich nehmen.

WSU: Rößmann – Helmert (68. Burkhardt), Krimphoff, Neuhaus, Boros, Humpert (68. Braam), Atalan, Walbelder (65. Teepe), Fluck Lozano (43. Khello), Mersmann, Hackelbörger.

Startseite
ANZEIGE