1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Offensivere Warendorfer Deckung ebnet den Weg

  8. >

Handball: Landesliga

Offensivere Warendorfer Deckung ebnet den Weg

Warendorf

Die Handballer der Warendorfer SU haben ihren zweiten Platz in der Landesliga untermauert. Allerdings bedurfte es einer Veränderung in der Deckungsvariante, um im Nachholspiel bei der SG Neuenkirchen/Varensell erfolgreich zu sein.

Von

Vorentscheidender Treffer: Nach einem Tempogegenstoß bereitete Pascal Nitsche in der Schlussphase mit seinem Tor zum Drei-Tore-Vorsprung den Weg zum Auswärtssieg der WSU. Foto: Wegener

Nachdem die Landesliga-Handballer der Warendorfer Sportunion zwei Tage zuvor noch eine durchwachsene Vorstellung in eigener Halle gezeigt hatten, war am Dienstagabend prompt eine Reaktion zu sehen. Mit einem 36:32 (19:15) holte die WSU im Nachholspiel bei der SG Neuenkirchen/Varensell zwei weitere Punkte in die Emsstadt und festigte damit den zweiten Platz in der Landesliga.

Während die beiden erst in der vergangenen Woche vom Corona-Virus genesenen Kreisläufer Julian Baggeroer und Philipp Schleicher noch nicht wieder zur Verfügung standen, wurde das Team durch alte Bekannte verstärkt. „Es ist alles andere als selbstverständlich, dass ich am Abend vor dem Spiel noch Telefonate führe und die Spieler mir, ohne zu zögern, zusagen. Das ist einfach ein super Zusammenhalt“, lobte Warendorfs Trainer Stefan Hamsen die Unterstützung.

Durch die Umstellungen im Kader kam die WSU zunächst schwer ins Spiel und hatte Probleme mit der Absprache in der Abwehr. Dreh- und Angelpunkt beim Gegner war Marcel Schönhoff, den die Warendorfer Abwehr zu spät aufnahm. Mit einer etwas offensiveren Deckung fanden die Gäste aber besser ins Spiel und erarbeiteten sich bis zur Halbzeit mit dem 19:15 eine Vier-Tore-Führung.

Im zweiten Abschnitt kämpften sich die Hausherren wieder zurück und glichen bis zur 46. Minute zum 24:24 aus. Warendorf behielt jedoch die Nerven, zog in der 56. Minute nach einem Tempogegenstoß von Pascal Nitsche wieder mit drei Toren davon und entschied das Duell für sich. „Wir haben mit Ruhe im Angriff gespielt und uns gute Wurfpositionen erarbeitet. In den wichtigen Momenten stand die Abwehr sicher und vorne hatten wir auf alles eine Antwort“, zeigte sich Hamsen zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.

WSU: Hartmann - Nitsche (11), Grothues (9/2), Linnenbank (6), Schwaer (4), Ahlbrand (3), M. Hippler (2), Bilitewski (1), C. Hippler, Brümmer, Gerdes

Startseite
ANZEIGE