1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Reitsportler trauern um Nordhus-Westarp

  8. >

Reiten: Mit 88 Jahren verstorben

Reitsportler trauern um Nordhus-Westarp

Rheda-Wiedenbrück

Josef Nordhus-Westarp ist verstorben. Pferdesportlern wird er als vielseitige und beliebte Persönlichkeit des westfälischen Reitsports in Erinnerung bleiben.

-tha-

Josef Nordhus-Westarp wurde 88 Jahre alt. Foto: Hartwig

Mit Josef Nordhus-Westarp verstarb am 3. Oktober im Alter von 88 Jahren in Rheda eine der bekanntesten und vor allem beliebtesten Persönlichkeiten des westfälischen Pferdesports.

Der in Lette-Oelde geborene Sohn einer Landwirtsfamilie mit Pferdebezug begann schon als Jugendlicher mit der Reiterei und dem Turniersport. Nach einer erfolgreichen Karriere im ländlichen Turniersport engagierte sich der gelernte Landwirt, der später in der Landmaschinen-Branche tätig war, schon sehr früh als Turnierrichter. In dieser Funktion war er bald aufgrund seiner hohen Fachkompetenz und seiner stets freundlichen und ausgeglichenen Persönlichkeit im gesamten westfälischen Turniersport bekannt und akzeptiert. So richtete er 30 Jahre lang bei der legendären „Bauern-Olympiade“ in der Halle Münsterland die Mannschafts-Küren. „Wir suchen keine Fehler, sondern stellen Höhepunkte heraus“, war sein Credo bei der nicht immer ganz einfachen Beurteilung.

„Für uns war Josef Nordhus-Westarp aufgrund seines Wissens und seines ausgeglichenen Charakters bei dieser anspruchsvollen Aufgabe stets eine feste Größe“, skizziert Clemens Brüggemann (Warendorf), der ebenfalls über Jahrzehnte in der Leitung des Turniers in der Halle Münsterland tätig war, das Engagement von Nordhus-Westarp.

Darüber hinaus war Nordhus-Westarp auch bei Westfälischen Meisterschaften und Turnieren ein von Teilnehmern wie Kollegen gerngesehener Richter. Besonders die Mannschaftsreiterei und die Jugendarbeit lagen ihm dabei am Herzen. 14 Jahre lang war er auch Vorsitzender des Reitvereins Clarholz-Lette. Wie beliebt er als Richter war, zeigt der Umstand, dass er auch nach der turnusmäßigen Beendigung seiner Richtertätigkeit mit 80 Jahren von vielen Vereinen als Ehrengast zu ihren Turnieren eingeladen wurde und diesen Einladungen auch gerne für zwei oder drei Stunden am Sonntagnachmittag folgte.

Startseite