1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Warendorfer SU gewinnt 8:0 – SC DJK Everswinkel sagt ab

  8. >

Fußball-Kreisliga A: Sassenberg siegt 3:1

Warendorfer SU gewinnt 8:0 – SC DJK Everswinkel sagt ab

Kreis Warendorf

Die Warendorfer SU feierte ein Schützenfest bei Eintracht Münster. Der VfL Sassenberg besiegte BW Aasee II. Und der SC DJK Everswinkel sagte seine Heimspiel ab und verliert die Punkte gegen den BSV Ostbevern kampflos.

-hav-

Lukas Nienaber köpfte in der 84. Minute das vorentscheidende 2:1 für den VfL Sassenberg gegen Aasees Reserve. Foto: Havelt

Dass so etwas in der Kreisliga A passiert . . . Am Samstag wollte Everswinkel das Spiel gegen Ostbevern verlegen, da nicht genug Personal vorhanden ist. Die Ostbeverner lehnten ab, weil sie unter der Woche dann nicht genug Leute haben und bekommen somit die drei Punkte. Kurios: Am Sonntag spielte Everswinkels Reserve, gewann 5:2 und hatte sechs Spieler auf der Bank.

VfL Sassenberg - BW Aasee II 3:1 (0:0). Die Gäste wendeten die gleiche Taktik an, mit der die Sassenberger zuletzt in Sendenhorst erfolgreich waren: tief stehen und möglichst nichts zulassen. Das hatte Erfolg, bis Timon Lambrecht – der hatte vorher schon die Zweite zum Sieg geschossen – eingewechselt wurde und den Ball zum 1:0 im Winkel versenkte (66.). Die verdiente Führung hielt nur wenige Minuten, dann erzielte Aasee quasi aus dem Nichts den Ausgleich. Es war dann Lukas Nienaber, der nach einer der 15 Sassenberger Ecken in der 84. Minute das 2:1 köpfte. In der Nachspielzeit verwandelte Daniel Langliz einen an Lambrecht verursachten Foulelfmeter zum 3:1.

VfL: Schneider – Niemerg, Nienaber, Koch, Brandes, Elsner, Gartung (46. Maas), Wortmann, Langliz, T. Brand (81. Unland), Czajor (61. Lambrecht). Tore: 1:0 Lambrecht (66.), 1:1 Grimme (73.), 2:1 Nienaber (84.), 3:1 Langliz (92./FE).

Eintracht Münster - Warendorfer SU 0:8 (0:6). Vielleicht war es das Spiel, das die WSU brauchte, um sich frei zu schießen und endlich richtig durchzustarten. Vor allem die erste Hälfte war mit einem halben Dutzend Treffern nahezu perfekt. Bemerkenswert, dass die acht Tore von sieben verschiedenen Schützen erzielte wurden. Auch das ist eine nicht zu unterschätzende Qualität. Nur Gösling traf doppelt.

WSU: Leve – Freye (61. Walbelder), Le. Burchardt, Hakenes, La. Burchardt, Schütte (54. Theres), Schwienhorst, Niehoff (61. Alahmad), Austermann, Gösling, Klemckow (37. Hövener). Tore: 0:1 Schwienhorst (11.), 0:2 Austermann (15.), 0:3 Gösling (18.), 0:4 Schütte (27.), 0:5 Austermann (35.), 0:6 Hövener (38.), 0:7 Le. Burchardt (74.), 0:8 Gösling (88.).

Startseite