1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Warendorfer SU liefert perfektes Spiel beim SC DJK Everswinkel

  8. >

Handball: Landesliga

Warendorfer SU liefert perfektes Spiel beim SC DJK Everswinkel

Everswinkel

Hätte man das beim Buchmacher wetten können, wären die Quoten sehr hoch gewesen. Mit einer perfekten Vorstellung gewann Außenseiter Warendorfer SU das Landesliga-Derby vor rund 250 Zuschauern auch in der Höhe verdient beim SC DJK Everswinkel mit 28:21.

Von Christian Havelt

Auch Everswinkels Phil Kruse (Mitte) hatte es gegen die bärenstarke WSU-Abwehr mit Jan Linnenbank (links) und Moritz Grothues schwer. Foto: René Penno

Hätte man das beim Buchmacher wetten können, wären die Quoten sehr hoch gewesen. Mit einer perfekten Vorstellung gewann Außenseiter Warendorfer SU das Landesliga-Derby vor rund 250 Zuschauern auch in der Höhe verdient beim SC DJK Everswinkel mit 28:21 (13:10) Toren.

Eine bärenstarke Abwehr, ein überragender Torwart Malte Stukenbrok und eine selten gesehene Treffsicherheit in der Offensive waren die Grundsteine zum Erfolg. „Ich weiß nicht genau, vielleicht“, sagte Stukenbrok auf die Frage, ob es das beste Spiel seiner Laufbahn gewesen sei. Das wusste auch Trainer Stefan Hamsen nicht, war sich aber sicher, dass es „zu den besten“ gehörte.

20 Minuten lang war es bis zum 9:9 eine Partie auf Augenhöhe, in der man aber das Gefühl hatte, für die WSU könnte etwas gehen. Everswinkel fehlte sichtlich die Leichtigkeit. Dann zogen die Emsstädter davon und führten zur Pause mit 13:10.

Gegen ein heimstarkes Team wie den SC DJK sollte das eigentlich noch keine Vorentscheidung sein, war es aber doch. Die WSU machte das 14:10 und ließ den Gegner von dem Zeitpunkt nicht mehr näher herankommen. Zwischen vier und sieben Toren lag der Vorsprung ständig. Da nutzte selbst doppelte Manndeckung nichts.

„Wir waren vorher sehr euphorisch und hatten richtig Bock, sind dann aber nie richtig ins Spiel gekommen“, sagte SC-DJK-Trainer Thomas Steinhoff. Das lag vor allem an der WSU. „Ich habe 14 Jahre hier gespielt, da weiß ich, dass man sich auf sich selbst konzentrieren muss“, sagte Hamsen. „Das haben die Jungs super gemacht. Das war ein perfektes Spiel von uns. Kompliment.“

Verdient hat sich die Mannschaft damit einen Grillabend auf Kosten von Trainergattin Simona, die den per WhatsApp-Nachricht in der Pause für den Siegesfall in Aussicht gestellt hatte. Davon war selbst der Trainer überrascht, der die Mitteilung erst nach dem Schlusspfiff las.

Für die Warendorfer ist damit mit 5:1 Zähler nach drei Partien – zwei Siege auswärts – ein Traumstart gelungen. In dieser Form ist die Sportunion in jedem Fall reif und gut genug für die Landesliga.

SC DJK: Rütten, Tresp – Kruse (7), Sieling (4), Kleibolt (3/2), Wierbrügge (2), Loick-Feidieker (2), Götz (1), Helmig (1), Brochtrup, Komor, Matthies, Klumpe.

WSU: Stukenbrok, Baune – Grothues (11/4), Nitsche (5), Wiedeler (4), Schwaer (2), Linnenbank (2), Baggeroer (2), M. Hippler (2), Schleicher, C. Hippler, Skuplik, Brümmer, Lange.

Startseite
ANZEIGE