1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. Warendorfer SU spielt gegen Bad Oeynhausen vogelwild und verliert

  8. >

Fußball: A-Jugend-Landesliga

Warendorfer SU spielt gegen Bad Oeynhausen vogelwild und verliert

Warendorf

Das so wichtige Kellerduell haben die A-Junioren der Warendorfer Sportunion mit 3:6 gegen die JFV Lohe-Bad Oeynhausen verloren. Das hatten sich die Gastgeber ganz anders vorgestellt.

-hav-

Eine Szene von vielen ähnlichen: Der Gästestürmer läuft frei aufs Tor zu. Warendorfs Tom Lütke Harmann (l.) kommt nicht schnell genug hinterher und Torwart Paul Eck verursacht hier den Strafstoß, der zum 2:4 führt. Foto: Havelt

Das so wichtige Kellerduell in der Landesliga haben die Fußball-A-Junioren der Warendorfer Sportunion mit 3:6 (2:2) gegen die JFV Lohe-Bad Oeynhausen verloren. Das hatten sich die Gastgeber ganz anders vorgestellt.

Mit einem Sieg wollten die Emsstädter eigentlich die Abstiegsplätze verlassen und den Konkurrenten genau dorthin verweisen. Aber es kam ganz anders. Deckungslücken zu Beginn ermöglichten den Gästen eine 2:0-Führung (5./15.).

Das verdauten die Hausherren aber recht gut und kamen besser in die Partie. Tom Hofene verkürzte in der 22. Minute auf 1:2, Eronit Osmani gelang nur 180 Sekunden später sogar der 2:2-Ausgleich. In der Folge vergaben beide Mannschaften gleich mehrere Hochkaräter. Beide Defensivreihen schienen hoffnungslos überfordert. Letztlich ging es aber mit dem Unentschieden in die Pause.

Was dann aber in der zweiten Halbzeit aus Sicht der Warendorfer folgte, ging nicht ansatzweise auf die berühmte Kuhhaut. Oder besser gesagt: Ein Hühnerhaufen erscheint gegen die Abwehr der Emsstädter durchaus noch als geordnetes Kollektiv.

Die Warendorfer waren hinten gar nicht mehr auf der Höhe, ließen die Gäste machen, was sie wollten, und luden diese zum entspannten Toreschießen ein. Die Bad Oeynhausener bedankten sich gleich viermal – und so hieß es nach nur 24 Minuten in Halbzeit zwei schon 2:6. Die Partie war gelaufen, das 3:6 durch Dominik Markfort in der 91. Minute konnte den WSU-Nachwuchs am Ende auch nicht mehr versöhnen.

Startseite
ANZEIGE