1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Everswinkel
  6. >
  7. WSU hat den Titelgewinn dicht vor Augen

  8. >

Fußball: Kreisliga A

WSU hat den Titelgewinn dicht vor Augen

Kreis Warendorf

In der Kreisliga A2 möchte sich die Warendorfer SU am Sonntag zum Staffelmeister krönen. Ein Punktgewinn beim TuS Hiltrup II reicht dafür aus. Der SC Hoetmar und der SC Füchtorf liefern sich derweil ein Fernduell.

Von Manfred Krieg

Sieg oder Abstieg könnte es für Louis Kortenjann (l.) und den SC Hoetmar am Sonntag heißen. Oder spielt Philipp Grothues mit der WSU II in Füchtorf das Zünglein an der Waage? Foto: Havelt

Die WSU könnte am Sonntag das erste Etappenziel erreichen. Noch ein Zähler fehlt zur Staffelmeisterschaft. In der A1 kämpfen Füchtorf und Hoetmar im Fernduell um den Klassenerhalt, wobei es für den SCH bereits das letzte Saisonspiel ist.

TuS Hiltrup II – Warendorfer SU I (Sonntag, 13 Uhr): „Wir wollen es nicht auf das letzte Spiel gegen Selm ankommen lassen. Wenn wir so konzentriert zu Werke gehen wie zuletzt, dann sollte der noch benötigte Punkt geholt werden können“, so die Marschroute von WSU-Trainer Jungfermann. Sechs Zähler liegt die WSU vor Mecklenbeck. Die Sportunion reist mit der Empfehlung von 16 Siegen in Folge und einem Torsaldo von 31:5 aus den jüngsten sechs Duellen nach Hiltrup. Nicht die schlechtesten Vor­aussetzungen für das Erreichen der Meisterschaft.

SC Münster 08 II – BW Beelen (Sonntag, 12.15 Uhr): Der A1-Meister will zurück in die Spur, um sich in Form zu bringen für die Aufstiegsrunde. „Münster ist eine gute Mannschaft, die in der Tabelle besser stehen müsste“, urteilt Trainer Bruns. „Das wird nicht einfach. Zudem hat sich Patrick Neukötter verletzt, zudem fallen noch zwei an Corona Erkrankte sowie Mohamed Mara (Gelbsperre) aus.“

SC Füchtorf – WSU II (Sonntag, 15 Uhr): Füchtorf steht nach dem 0:3 in Everswinkel unter Druck. Selbst ein Sieg gegen den Letzten muss noch nicht den Klassenerhalt bedeuten. Am letzten Spieltag reist der SCF zu Meister Beelen. So schauen die Füchtorfer mit einem Auge Richtung Sendenhorst, wo Mitkonkurrent Hoetmar sein letztes Saisonspiel absolviert. „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und durchschlagskräftiger werden. Die Jungs sind gewarnt, die WSU-Reserve hat letzte Woche Münster 08 II geschlagen“, so SCF-Coach Butz. „Wir schenken nichts ab und wollen uns mit einem Sieg aus der A-Liga verabschieden“, so der Plan von WSU-Trainer Theres.

SG Sendenhorst - SC Hoetmar (Sonntag, 15 Uhr): Ausgerechnet das letzte Spiel verpasst Hoetmars Trainer Dennis Averhage mit einer Corona-Erkrankung. „Martin Huerkamp wird die Truppe betreuen, wir haben alles besprochen. Wir brauchen natürlich einen Sieg und müssen dann hoffen“, erläutert Averhage.

VfL Sassenberg – BSV Ostbevern (Sonntag, 15 Uhr): Sassenberg gehen die Leute aus. „Aktuell haben wir nur zehn Akteure für das Spiel“, beklagt Trainer Westing. Aber: „Dennoch wollen wir Platz zwei sichern.“

Startseite
ANZEIGE