1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Derby beim Dauerrivalen

  8. >

Tischtennis Verbandsliga

Derby beim Dauerrivalen

Greven

Zum Auftakt der Rückrunde erwartet die Tischtennisherren der DJK ein Härtetest. Beim TuS Hiltrup kann die Mannschaft unter Beweis stellen, ob sie zurecht im oberen Tabellendrittel rangiert.

Reinhard Rothe

Musste seinen Stammplatz in der ersten Mannschaft zwar räumen, kommt aber zum Rückrundenauftakt in Hiltrup trotzdem zum Einsatz: Rajeevan Sithamparanathan. Foto: th

In der Hinrunde erlebten die DJK-Herren in der Tischtennis-Verbandsliga einen regelrechten Höhenflug. Nach der ersten Hälfte der Saison krebst das Grevener Sextett nicht etwa in den Niederungen der Tabelle herum, sondern befindet sich mit sechs Siegen in Tuchfühlung zu den Spitzenteams der Liga. Auch der TuS Hiltrup, am Sonntagvormittag nach der Winterpause erster Gastgeber der DJK, war den Grevenern im Hinspiel nicht gewachsen. Allerdings wollen sich die Grevener von dem deutlichen 9:2-Erfolg nicht blenden lassen. Weil die Hiltruper am Sonntag in Bestbesetzung an die Tische treten, stellt sich das DJK-Team auf einen schwierigen Gang ein.

Nachdem das eigentliche Auftaktspiel gegen den Herbstmeister TTC Münster auf Karnevalssonntag (23.2.) verlegt wurde, bekommen es die DJKler um ihren Spitzenmann Max Haddick mit einem Dauerrivalen zu tun. In den vergangenen Jahren haben sich die Aufeinandertreffen mit dem TuS Hiltrup zu einer Art Derby entwickelt, das meist von der jeweiligen Heimmannschaft dominiert wurde.

Im Hinspiel stand ein klarer 9:2-Erfolg der Grevener zu Buche. Dieser allerdings wurde durch das Fehlern einiger Stammspieler bei den Münsteraner begünstigt. Auf diesen Vorteil müssen die Grevener am Sonntag verzichten. Diesmal verfügen die Hiltruper mehr oder weniger über ihre Stamm-Sechs. Sieben Siege haben die Münsteraner bis dato eingefahren und stehen in der Tabelle einen Platz besser da als ihre Gäste. Auch haben in den vergangenen Jahren zu Hause fast immer deutliche Siege eingefahren.

Ungeachtet dieser Vorzeichen hoffen die Blau-Weißen, den Bann endlich einmal brechen zu können. Freilich müssen dafür alle Sechs ihre Topleistung abrufen. Für den fehlenden Reinhard Rothe, der in der Rückrunde in die Stammformation des Verbandsligisten zurückkehrt, kommt diesmal Rajeevan Sithamparanathan zum Einsatz, der künftig in der zweiten Mannschaft aufschlägt. Seine persönliche Bilanz in der Hinrunde war enttäuschend. Trotzdem will er helfen, den Fluch der Hiltruper Halle zu besiegen.

Da ansonsten alle in der Mannschaft fit sind und auch Milan Heidkamp zur Verfügung steht, erhoffen sich die Grevener bei ihrem Auftritt am Sonntag etwas Zählbares.

Zum Thema

Sonntag, 10 Uhr, Alte Turnhalle Hiltrup-Mitte.

Startseite