1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. DJK: Ganz glattes Eis. . .

  8. >

Tischtennis: Verbandsliga

DJK: Ganz glattes Eis. . .

Greven

Jetzt geht es um ganz wichtige Punkte! Im Kellerduell der Verbandsliga trifft die erste Tischtennismannschaft von DJK BW Greven auf den Tabellennachbarn aus Datteln. Nach der deutlichen Niederlage in Hiltrup ist ein Sieg für den Gastgeber unbedingte Pflicht, um nicht noch weiter in den Abstiegsstrudel zu geraten. Allerdings sind die DJK-Herren weiterhin personell angeschlagen.

Ralf Repöhler

In den Doppeln wollen Max Haddick und Stephan Bothe den Grundstein legen, um gegen den Gast aus Datteln einen ganz wichtigen Sieg zu landen. Foto: Bamberg

Nach der herben 2:9-Niederlage beim TuS Hiltrup erwartet Tischtennis-Verbandsligist DJK Blau-Weiß Greven nun den TTC BW Datteln zum nächsten Heimspiel.

Die Gäste hatten die ganze Saison über mit Verletzungsproblemen zu kämpfen und sind deshalb auf einen direkten Abstiegsplatz abgerutscht, nachdem sie im Vorjahr immerhin Platz vier belegt hatten.

Für die DJK ist das ein richtungsweisendes Spiel, denn nur im Falle eines Sieges bleibt man im Kampf um den Klassenerhalt „im Geschäft“.

Leider läuft ja auch bei den Blau-Weißen personell nicht alles nach Wunsch, denn Kapitän Matthias Kaltmeier fällt wegen seiner Fußverletzung weiterhin aus. Immerhin kann das Team aber erneut auf Milan Heidkamp zurückgreifen, der zuletzt aufsteigende Tendenz zeigte, auch wenn sich das nicht immer in den Ergebnissen ausdrückte.

Für Kaltmeier rückt nach längerer Zeit mal wieder Torsten Radke ins Team. Der Topspieler der zweiten Mannschaft steht aus privaten Gründen leider nicht immer als „Edelreservist“ zur Verfügung, doch gegen den TTC aus Datteln wird er nun helfen, unbedingt erforderlichen zwei Punkte einzufahren.

Spitzenspieler Max Haddick freut sich, endlich wieder in gewohnter Umgebung antreten zu können, nachdem man zuletzt in die Martinihalle ausweichen musste, und hat mit der Dattelner Nummer eins, Niklas Ehlert, noch „Rechnungen offen“, denn bisher gelang dem Grevener noch kein Sieg. Natürlich hofft man, dass Rajeevan Sithamparanathan langsam seine Form aus der Anfangsphase der Saison wiederfindet und dass Stephan Bothe und Sinan Incegoz Punkte beisteuern. Unter allen Umständen will die DJK die absolut notwendigen Punkte in Greven behalten und hofft dabei wieder auf lautstarke Unterstützung durch das heimische Publikum.

Bei einer Niederlage dürfte es hingegen immer schwerer werden, das rettende Ufer in der Verbandsliga aus eigener Kraft noch zu erreichen. Entsprechend motiviert dürften die Gastgeber am kommenden Sonntag an die Platten treten.

Startseite
ANZEIGE