1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Ein folgenloser Ausrutscher

  8. >

Fußball Umschau: SVG geht mit 0:6 unter

Ein folgenloser Ausrutscher

Greven/Saerbeck

Nach der 0:6-Klatsche beim SV Mauritz verliert SVG-Trainer Sven Hehl nicht die Fassung bringen. Stattdessen erklärt er, warum mit seinem Team im Anschluss an die bevorstehende zweiwöchige Pause zu rechnen sein wird. An diesem Wochenende hat der SV Greven somit spielfrei, der SCR, Falke Saerbeck, Gimbte und der SC 09 müssen dagegen ran. Der Überblick.

-th-

Diesmal gab es für die SVG-Fußballer nichts zu holen. Anders als in den vergangenen Wochen gingen sie gänzlich leer aus. Foto: th

Das Ergebnis spricht Bände und lässt wenig Spielraum für Interpretationen. In ihrem auf Donnerstagabend vorgezogenen Kreisliga-B-Spiel gerieten die Fußballer des SV Greven in Mauritz unter die Räder und kassierten stattliche sechs Gegentreffer. Beim einzigen Mal, als ein Grevener ins Schwarze traf, landete der Ball zu allem Überfluss auch noch im eigenen Gehäuse. Tom Reinicke war der Unglücksrabe, der kurz vor dem Ende mit einem Eigentor das 0:6 besiegelte. Ein Ergebnis, an dem sich Sven Hehl jedoch lange nicht abarbeiten wollte.

Der SVG-Trainer verwies in der Nachbetrachtung auf die aus seiner Sicht „extrem angespannte Personalsituation“, der seiner Mannschaft bereits seit Wochen zu schaffen macht. Anders als an den vergangenen Spieltagen gelang es der Hehl-Elf diesmal nicht, die Lücken zu kaschieren. Die Münsteraner sorgten rasch für klare Verhältnisse und lagen bereits zur Halbzeit uneinholbar mit 4:0 in Führung. Ungeachtet dessen hielt sich Sven Hehl mit Kritik zurück. „Die Mannschaft zeigt seit Wochen einen Riesencharakter“, fand er stattdessen lobende Worte. „Gestern hat es einfach nicht geklappt. Trotzdem zweifele ich nicht an der Mannschaft.“

Vielmehr liegt seine Hoffnung in der Zukunft und der Aussicht auf einer Verbesserung der personellen Situation. 17 Tage vor dem Derby gegen den SC Greven 09 II verspricht Hehl: „09 braucht keine Sorge zu haben, dass wir keine Mannschaft haben werden.“

Die Nullneuner erwarten an diesem Sonntag in heimischer Schöneflieth den FC Gievenbeck III (13 Uhr) und hoffen nicht nur auf einen Heimsieg, sondern schielen zugleich in Richtung Münster, wo Tabellenführer Kinderhaus beim Tabellenvierten Sprakel den Acht-Punkte-Abstand behaupten will.

Weiterhin genügend Abstand hat Tabellenführer SC Reckenfeld in der Steinfurter B-Liga. Dort zieht die Mannschaft von Thorben Zilske an der Spitze einsam ihre Kreise. Und das bei drei Nachholspielen. Sonntagmittag (12.30 Uhr) geht es bei den Sportfreunde Gellendorf nach vierwöchiger Pause vor allem darum, wieder in den Rhythmus zu finden.

A-Ligist SC Falke Saerbeck gastiert nach dem furiosen Auftakt in die Meisterrunde (2:1 gegen Büren) an diesem Sonntag bei SW Esch (15 Uhr).

In Havixbeck setzt der SC Gimbte am Sonntag seine Abschieds-Tournee in der Kreisliga A fort. Die Mannschaft von Daniel Helmes, mittlerweile Träger der unbeliebten Roten Laterne, bekommt es ab 15 Uhr mit einem Gegner zu tun, der bessere Aussichten besitzt, den Klassenerhalt noch zu schaffen.

Startseite
ANZEIGE