1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Endlich doppelt punkten

  8. >

Handball: 09-Damen in Versmold

Endlich doppelt punkten

Greven

Nach dem letzten Unentschieden wollen die Handballerinnen des SC Greven 09 in der Verbandsliga endlich dreifach punkten.

-hri-

Aline Suwelack hofft mit den Damen auf einen Sieg. Foto: Riese

Statt am Samstagnachmittag, wie ursprünglich angesetzt, geht es für die Verbandsliga-Handballerinnen des SC Greven 09 erst am kommenden Montagabend (Anwurf: 20.30 Uhr) zum Auswärtsspiel gegen die SpVg Hesselteich-Siedinghausen nach Versmold.

Obwohl mit Dana Peppenhorst, Helena Schwitte, Jenny Tadday, Kathalena Essers, Kirsten Austermann und Pia Overhageböck gleich sechs Spielerinnen ausfallen, tritt der Aufsteiger am neuen Termin immer noch in besserer Besetzung an als am alten. „Da hätte unter anderem Lenja Noetzel gefehlt“, informiert Daniel Geers, der die Mannschaft zusammen mit seiner Frau Miriam trainiert. Der starke Auftritt der Torhüterin war beim 25:25 (16:10)-Unentschieden am vergangenen Wochenende ein tragender Pfeiler. „So spielen wie in den ersten 45 Minuten gegen Oberlübbe, das ist das Ziel“, hofft Daniel Geers, dass seine Schützlinge an die gute Leistung anknüpfen und sich nicht vom Ergebnis herunterziehen lassen. „Wir wollen ein genauso gutes Spiel abliefern, nur mit besserem Ausgang.“

Auf jeden Fall sollten die Grevenerinnen extrem wachsam sein. Denn der Trainer rechnet anhand der bisherigen Ergebnisse damit, dass Hesselteich-Siedinghausen ordentlich auf Tempo geht. 47:38 (23:15) gegen die HSV Minden-Nord II und 29:42 (12:22) gegen die DJK Eintracht Coesfeld – zwei Spiele, in denen richtig viele Tore gefallen sind. „Wir haben schon ein paar sehr kuriose Ergebnisse in unserer Liga“, findet Daniel Geers und ist gespannt darauf, wie sich das SpVg-Team am Montagabendpräsentiert.

Für seine eigene Mannschaft sei wichtig, den Ball ruhig laufen zu lassen. „Wir müssen die Passwege kurz halten und dürfen nicht überhastet spielen“, erklärt der SCG-Coach und verweist darauf, dass der Gegner in eigenerHalle stets mit Harz spielt. „Wir sollten möglichst wenige Fehler produzieren, um nicht so viele Tempogegenstöße zu kassieren.“

Startseite