1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Frischer Wind mit eingespieltem Team

  8. >

Fußball: SVG verpflichtet Jan Harbert und Daniel Kock als neue Trainer

Frischer Wind mit eingespieltem Team

Greven

Es hat vergleichsweise lange gedauert, aber nun ist die Trainersuche auch beim B-Ligisten SV Greven abgeschlossen. Nach dem Motto: Gut Ding will Weile haben präsentiert der Grevener Fusions-Klub Jan Harbert als Nachfolger von Sven Hehl. Harbert kommt vom Borghorster FC und soll die Grevener zusammen mit Daniel Kock mittelfristig zurück in die Kreisliga A führen.

-th/pm-

Wollen die SVG-Fußballer gemeinsam nach vorne bringen: Foto: SVG

Fußball-B-Ligist SV Greven ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Sven Hehl fündig geworden. Endlich, möchte man hinzufügen. Denn während die Trainerfrage in den allermeisten Clubs seit längerer Zeit geklärt ist, ließen sich die Entscheidungsträger in der Emsaue Zeit. Am Sonntag nun meldete Abteilungsleiter Norbert Gellenbeck Vollzug. Das neue Trainergespann des SVG besteht zum Sommer aus Jan Harbert und Daniel „Kocky“ Kock.

Jan Harbert ist in der Emsaue kein unbeschriebenes Blatt. Er war bereits als Spieler für die DJK Blau-Weiß Greven aktiv. Jetzt kehrt er vom Borghorster FC, wo er bisher die dritte Mannschaft trainiert hat, zur Fußballabteilung des fusionierten SV Greven zurück.

Zusammen mit Daniel Kock als Co-Trainer möchte Harbert die erste Mannschaft sportlich weiterentwickeln und zukünftig in Richtung Kreisliga A ausrichten, so Gellenbeck.

Harbert und Kock kennen sich bereits seit Jahren und wollten immer schon ein gemeinsames Projekt im Fußball angehen – beste Voraussetzung für eine optimale Zusammenarbeit im Trainergespann ohne lange Findungsphase.

„Mit den beiden haben wir zwei Fußballverrückte im positiven Sinne gefunden, die bereits einige Erfahrung als Trainer haben und sehr gut zum SVG passen. In den gemeinsamen Gesprächen konnten wir feststellen, dass sie richtig Bock auf die neue Aufgabe haben,“ zeigte sich Abteilungsvorstand Norbert Gellenbeck mit der Personalentscheidung sehr zufrieden.

Startseite