1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Helene Stenert bei Premiere auf Rang vier

  8. >

Landes-Cup dient für sieben SVG-Turnerinnen als Standortbestimmung

Helene Stenert bei Premiere auf Rang vier

Greven

Der Landes-Cup der Kunstturnerinnen, der in diesem Jahr in Hamm ausgetragen wurde, diente für sieben SVG-Turnerinnen als Standortbestimmung. Am ersten Wettkampf des Jahres nahmen Mariella Töws, Anika Brüske, Alina Reckers, Lena Henning, Kira Böckmann, Jule Beitzenkroll, Lina Taudt und Helene Stenert teil.

Wettkampf-Auftakt in Hamm für (v.l.): Mariella Töws, Anika Brüske, Alina Reckers, Lena Henning, Kira Böckmann, Jule Beitzenkroll, Lina Taudt und Helene Stenert Foto: SVG

Der Landes-Cup der Kunstturnerinnen, der in diesem Jahr in Hamm ausgetragen wurde, diente für sieben SVG-Turnerinnen als Standortbestimmung. Am ersten Wettkampf des Jahres nahmen Mariella Töws, Anika Brüske, Alina Reckers, Lena Henning, Kira Böckmann, Jule Beitzenkroll, Lina Taudt und Helene Stenert teil. Alina Reckers musste coronabedingt den Wettkampf absagen.

Bei den Jüngsten in der LK2 glänzten Lena Henning, Jule Beitzenkroll und Lina Taudt vor allem am Boden mit sauber vorgetragen Übungen. Auch am Sprung präsentierten sie sich deutlich verbessert. Leider konnten sie drei Stürze am Balken nicht verhindert, so dass sie sich in der Gesamtabrechnung im Mittelfeld einordneten.

Auch Mariella Töws erturnte am Boden ihre höchste Punktzahl an diesem Tag. Auch sie musste am Balken einen Sturz hinnehmen. In der Endabrechnung belegte sie Platz zwölf.

Am Sonntag turnte Helene Stenert ihren ersten Wettkampf im LK1-Bereich. Am Boden zeigte sie mit 13,00 Punkten die drittbeste Übung in ihrer Altersklasse. Auch am Sprung überzeugte sie die Kampfrichter und sicherte sich ebenfalls den drittbesten Sprung in ihrer Altersklasse. Leider verließ auch sie ungewollt den Balken, belegte in der Endabrechnung jedoch trotzdem den vierten Platz.

Bei den älteren Turnerinnen turnte Kira Böckmann ihre beste Wertung am Boden. Allerdings schlichen sich im Gegensatz zum Training an diesem Tag einige Fehler bei ihr ein und sie belegte am Ende den neunten Platz in der Gesamtwertung.

Anika Brüske überzeugte die Kampfrichter vor allem am Balken (zweitbeste Übung des Tages) und am Boden. Leider musste auch sie einen Sturz am Barren hinnehmen und landete schließlich auf Platz sechs.

Startseite
ANZEIGE