1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Helmes sieht Gimbte auf einem guten Weg

  8. >

Fußball: A-Liga-Aufsteiger mit verjüngtem Kader

Helmes sieht Gimbte auf einem guten Weg

Gimbte

Nach dem überraschenden Aufstieg in die Kreisliga A stimmt sich der SC Blau-Gelb Gimbte auf die neuen Bedingungen ein. Die bisherigen Testergebnisse sind zwar nicht berauschend, dennoch glaubt Trainer Daniel Helmes, dass sein Team fit ist für die neue Herausforderung.

Sven Thiele

Der SC BG Gimbte, hier mit Adam Kozakowski am Ball, bereitet sich nach dem Aufstieg auf die A-Liga vor. Foto: th

Mit Blick auf die bisherigen Testspielresultate liegt die Vermutung nahe, A-Liga-Aufsteiger Blau-Gelb Gimbte könnte mit der bevorstehenden Aufgabe überfordert sein. Doch trotz der Niederlagen gegen Nordwalde (0:2), Westbevern (4:5) und Reckenfeld (2:3) macht sich Daniel Helmes eine Wochen vor Saisonstart überhaupt keine Sorgen. Ganz im Gegenteil. Gimbtes Trainer sieht sein Team auf einem guten Weg. „Wir haben viel ausprobiert“, erklärt Helmes die Ergebnisse.

Im Vorfeld der Saison hat Daniele Helmes die Verhältnisse in der neue Liga studiert. Und dabei zwei wesentliche Unterschiede zwischen der B- und der A-Liga erkannt: Die Passgenauigkeit und die Intensität. Auf diese beiden Aspekte will er auch in den weiteren Spielen gegen Saerbeck (Samstag, 15 Uhr) und BW Aasee (Dienstag) ein besonderes Augenmerk richten.

Ebenfalls keine Sorgen bereitet Helmes die Kaderzusammensetzung. Der SC Blau-Gelb Gimbte hat sich spürbar verjüngt. Und gezielt verstärkt. Eine Schlüsselrolle soll Pierre Ruch einnehmen, dem Neuzugang von Grün-Weiß Gelmer. „Er soll die Mannschaft führen“, so Daniel Helmes. Mit Ole Kemper und Titus Hartweg stehen zudem zwei ehemalige A-Juniorenspieler des SC Greven 09 auf seiner Liste. Außerdem setzt Helmes auf Cedric Wesselmann sowie Philip und Manuel Gräber. Sie stehen nicht nur seit dem vergangenen Jahr im Kader, sondern auch für eine notwendige Verjüngung.

Daniel Helmes, selbst weit jenseits der 30, will dieser Entwicklung nicht im Wege stehen. „Ich gehe davon aus, dass ich nicht mehr spielen werde“, sieht er sich in der am 6. September beginnenden Saison nicht mehr als Organisator der Abwehr gefordert. Stattdessen will er sich auf seine neue Rolle als Chef-Trainer konzentrieren.

Im vorletzten Testspiel gibt es für ihn und sein Team ein Wiedersehen mit Dragan Grujic, bis zur vergangenen Saison Trainer der Blau-Gelben. Grujic ist an diesem Samstag mit seinem neuen Team, dem SC Falke Saerbeck, Gastgeber der Gimbter.

Startseite