1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Hochzeits-Crashkurs – geht auch. . .

  8. >

Tanzen: TSC fördert Breitensport und den Nachwuchs

Hochzeits-Crashkurs – geht auch. . .

Greven

Der TSC stellt Übungsleiter des Vereins vor. Sie sind Herz und Motor der Gruppen, ihre Leidenschaft überträgt sich auf die Mitglieder.

wn

Beim TSC finden auch Breiten- und Freizeitsportler ein entsprechendes Angebot. Foto: Eva Meer

Seit der Gründung des TC Ems-Casino Blau-Gold Greven im Jahr 1981 war und ist ein wichtiges Vereinsziel, die sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie die Entwicklung des Freizeit- und Breitensports. Dank vieler Übungsleiter kann man in den Räumlichkeiten des Vereins nicht nur Turniertanz lernen, sondern auch verschiedene andere Tanzformen.

Jugendliche und junge Erwachsene unterschiedlichen Alters trainieren Video-Clip-Dance, in der Gruppe der Latinas können Frauen mit mitreißender Musik Technik und Choreografien der lateinamerikanischen Tänze erlernen und seit Sommer vergangenen Jahres werden Kinder von sechs bis zehn Jahren an das Tanzen herangeführt. Der TSC stellt Übungsleiter des Vereins vor. Sie sind Herz und Motor der Gruppen, ihre Leidenschaft überträgt sich auf die Mitglieder.

Kristina Aufderhaar ist schon seit einer gefühlten Ewigkeit Mitglied im TSC Greven, tanzte lange selbst in verschiedenen Gruppen, ist im Besitz der Dance-Trainerschein (B-Lizenz) und unterrichtet verschiedene Tanzrichtungen. „Im Alter von sechs Jahren habe ich im TSC Ems-Casino Blau-Gold Greven mit dem Kindertanzen begonnen. Als ich zwölf wurde, nahm ich an der Latin4Fun-Gruppe teil. Unter anderem aus dieser Gruppe heraus gründete sich damals auch die B-Lateinformation des Vereins. Gleichzeitig begann ich auch in Tanzkursen und Tanzkreisen zu assistieren, bis ich mit 19 Jahren eine eigenverantwortliche Videoclipdance-Gruppe im Teenageralter übernahm. Inzwischen unterrichte ich eine Videoclipdance-Gruppe für Erwachsene sowie eine Latinas-Gruppe, die sich ebenfalls an Erwachsene richtet. Darüber hinaus gebe ich hin und wieder Abiball- oder Hochzeits-Crashkurse.“

Auch Verena Paszkiet tanzt schon seit vielen Jahren für und mit dem TSC Greven im Standard- und Lateinbereich und unterrichtet eine VideoClip-Dance-Gruppe für Jugendliche. Sie liebt die vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten in diesem Tanzstil. Seit 2009 hat sie den Übungsleiterschein C, den sie immer wieder auffrischt. „Tanzen ermöglicht für jeden, der Musik mag, den richtigen Tanzstil in Kombination mit den Musikpräferenzen und die passenden Leistungsanforderungen. Ob es im Hobby- oder Breitensportbereich bleibt, oder in die Turnierrichtung geht, kann jeder individuell für sich entscheiden.“

Nicole Can und Nadine Özdemir starteten im Januar 2020 mit einem neuen Kurs für Kinder von sechs bis zehn Jahren. Der Zuspruch hier war riesig und die Kinder am Ende des Kurses so begeistert, dass der Verein eine neue Gruppe ins Leben rief – die Fancy-Steps. Hier lernen Kinder erste spielerische Bewegungsformen und werden mit viel Liebe und Spaß an das Tanzen herangeführt.

Die beiden haben selbst langjährige Tanzerfahrungen, sowohl im Standard- als auch im Lateinbereich und sind schon lange Jahre als Übungsleiter tätig. „Uns gefällt, dass wir den Kindern erste Schrittkombinationen und Rhythmus beibringen. Im Vordergrund steht der Spaß an Musik und Bewegung.

Die Arbeit mit Kindern macht besonders viel Spaß, da sie noch so frei in ihren Bewegungen sind. Das fördert deren und unsere Kreativität.“

Die Corona Pandemie hat das Training beim TSC Greven im Sportzentrum komplett zum Erliegen gebracht. Einige Stunden finden als Online Training statt, das ist machbar, aber lange nicht dasselbe. Kristina Drechsler: „Ich vermisse meine Teilnehmerinnen und würde unheimlich gern wieder die Gruppendynamik und den Stolz erleben, wenn alle im Spiegel sehen können, wie wir zusammen synchron tanzen. Auch auf das Tanzen von Bildwechseln, auf die wir seit Beginn der Corona-Pandemie völlig verzichtet haben, habe ich wieder große Lust.“

Verena Paszkiet: „Coronabedingt sind die Trainingszentren bzw. die Säle geschlossen und können nicht genutzt werden. Dadurch sind ein eigenes Training sowie das Training für die Tänzer meiner Gruppe nicht durchführbar. Da die Choreographien von Bildwechseln, Kettenreaktionen und dem Zusammenspiel der Gruppe leben, ist hier eine Fortführung der Choreographien auf Distanz schwer möglich.“

Nicole Can: „Für uns hat sich durch den Lockdown alles geändert, da es komplett zum Stillstand gekommen ist. Die kleinen können noch nicht mit Videotraining arbeiten, so dass wir nun schon seit Monaten nicht mehr mit den Kids tanzen konnten! Es wird Zeit, dass es wieder losgeht. . .“

Startseite