1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Im Keller brennt noch Licht

  8. >

Fußball: Kreisliga A

Im Keller brennt noch Licht

Greven

Mit 2:1 setzten sich die DJK-Fußballer gegen den FC Münster durch. Geht da noch war im Kampf gegen den Abstieg?

wn

Stefan Heitmann bejubelte mit der DJK einen wichtigen Sieg im Kellerduell gegen den FC Münster. Nun schöpfen die Blau-Weißen wieder Hoffnung. Foto: Martin Weßeling

Das war keine Partie für Fußball-Ästheten, aber Schönheitspreise werden im Kampf ums nackte Überleben ja eher selten verteilt. Und so ging´s auch im Kellerduell zwischen DJK BW Greven und dem FC Münster eher münsterländisch robust zur Sache. Doch am Ende – und darüber dürften sich die Hausherren besonders gefreut haben – blieben die Punkte an der Emsaue. „Wir haben den Bock umgestoßen. Das war wichtig“, freute sich auch Trainer Peter Talmann, dass sich die Trainingsarbeit und der gute Charakter seiner Mannschaft sich endlich ausgezahlt hatten.

In der hektisch geführten Partie erwischten die Hausherren einen Blitzstart. Es waren gerade einmal fünf Minuten gespielt, da nahm Jonas Averbeck aus etwa 18 Metern Maß und traf zum umjubelten 1:0. Wenig später mussten die Blau-Weißen allerdings schon in Unterzahl agieren. Niklas Berkemeier sah nach wiederholtem Foulspiel die gelb/rote Karte. Mit einem Mann weniger auf dem Platz hatten die Blau-Weißen natürlich Mühe, ihre Taktik umzusetzen.

Allerdings stimmte auch weiterhin die Einstellung bei den Gastgebern, die nun mit langen Bällen agierten. Zudem hatte Trainer Peter Talmann ein glückliches Händchen bei seinen Wechseln. Kurz, nachdem Henning Stamm ins Spiel gekommen war, markierte er nämlich auch schon das 2:0 – damit war eine Vorentscheidung gefallen.

Nach dem Wiederanpfiff sorgten die Gäste natürlich für den entsprechenden Druck, um die Partie noch einmal offen zu gestalten. Mehr als der Anschlusstreffer sollte den Gästen aus Münster allerdings nicht mehr gelingen. Zudem sah der FC nach einer Rangelei noch eine rote Karte, was am Spielverlauf natürlich nichts mehr änderte.

Startseite