1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Mädchen an den Ball

  8. >

Tag des Mädchenfußballs beim SV Greven

Mädchen an den Ball

Greven

Der SV Greven wirbt um Nachwuchs für den Mädchenfußball. Mit Erfolg: Beim Tag des Mädchenfußballs stellen sich viele neue Gesichter in der Emsaue vor.

Fußball bei herrlichem Sonnenschein, einem bestens präparierten Rasen und einem abwechslungsreichen Trainingsprogramm: Der Tag des Mädchenfußballs machte Laune. Mädchenfußball wird beim SV Greven gefördert. Foto: thth

Wenn jemand den Überblick hat, dann ist es Michelle Talmann. An diesem Sonntagvormittag dirigiert sie die 15 Mädchen über das Rasenfeld in der Emsaue, lässt die etwa sieben- bis elfjährigen Kinder Fußbälle durch eine Hütchenreihe führen und stellt sie zu kleinen Teams auf, die auf einem Minifeld gegeneinander antreten. Nicht nur beim Tag des Mädchenfußballs, mit dem sich der SV Greven auf die Suche nach neuen Nachwuchsspielerinnen begibt, hält die U15-Tainerin die Fäden in der Hand. Seit kurzem ist Michelle Talmann überdies als Koordinatorin im Verein tätig. Eine Rolle, für die sich die 21-Jährige einiges vorgenommen hat. Vor allem will sie den Mädchenfußball nach vorne bringen. Mit Aktionen wie der am Sonntag.

Dass der Mädchenfußball kein Selbstläufer ist, zeigt der Blick auf die Mannschaftsmeldungen. Rein quantitativ stellen die Jungen die Mädchen seit jeher in den Schatten. Fußball ist und bleibt eine Männerdomäne. Überdies sind die Zahlen im Mädchenbereich rückläufig. Ein Phänomen, das Michelle Talmann kennt. „Es ist schwieriger als bei den Jungs“, berichtet die 21-Jährige, die seit sechs Jahren Trainerin beim SVG ist. „Vor allem im oberen Bereich brechen viele Spielerinnen weg.“ Was Vereinen wie dem SVG besonders zu schaffen mache, so Talmann, sei die fehlende Breite. „Fast alle Vereine kämpfen damit, nicht alle Jahrgänge besetzen zu können.“ Was zur Folge habe, dass sich immer wieder Lücken auftäten, wodurch Spielerinnen, denen keine Spielmöglichkeit geboten werden könne, verloren gingen.

Beim SV Greven gibt es in dieser Saison neben einer U17, eine U13 und eine U11. Für die kommende Saison plant der Verein mit einer U15- sowie einer U11-Mannschaft im Nachwuchsbereich. Außerdem will der Verein eine Frauenmannschaft ins Leben rufen. Für eine U17 und eine U13 fehlen dagegen sowohl Spielerinnen als auch das erforderliche Trainerpersonal.

Michelle Talmann hofft, demnächst auch eine U8-Mannschaft bilden zu können. Kandidatinnen für ein solches Team flitzen an diesem Sonntag begeistert über das Rasenfeld. Für sie hat sich das Trainerteam mit Michelle Talmann, Hannah Brünker und Aron Buschkötter einiges einfallen lassen. Die Kinder durchlaufen einen Bewegungsparcours, üben schießen und passen, spielen mit- und gegeneinander und legen schließlich das Paula-Abzeichen ab, bei dem es darum geht, den Ball geschickt zu führen und ihn möglichst genau ins Ziel zu schießen.

Dass sich Aktionstage wie diese lohnen, davon ist Michelle Talmann überzeugt. „Acht Neue sind heute da“, stellt die 21-Jährige zufrieden fest. Ob sie auch zum nächsten Training erscheinen, ist damit zwar nicht gesagt. Trotzdem glaubt die Koordinatorin, dass der Tag des Mädchenfußballs seine Wirkung nicht verfehlt. „Solche Aktionen sind gut, um überhaupt auf den Mädchenfußball aufmerksam zu machen.“

Startseite
ANZEIGE