1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Nach der Pause dreht der SC Falke voll auf

  8. >

Fußball: Saerbecker liefert in der ersten Pokalrunde fünf Tore

Nach der Pause dreht der SC Falke voll auf

Saerbeck

Der SC Falke Saerbeck hat erwartungsgemäß die erste Hürde im Kreispokal überwunden. Eine Halbzeit lang tat sich der A-Ligist gegen Steinbeck schwer, doch dann platzte der Knoten. Und wie.

-th-

Auf ihn kann sich der SC Falke Saerbeck auch in dieser Saison verlassen: Torjäger Felix Steuter steuerte zum 5:0 gegen Steinbeck einen Treffer bei. Foto: th

Eine Halbzeit lang mussten sich die zahlreichen Zuschauer, die das erste Pflichtspiel des SC Falke Saerbeck nicht verpassen wollten, in Geduld üben. Ihren Besuch im Stadion an der Lindenstraße, wo sich in der ersten Runde des Kreispokalspiels der heimische A-Ligist und Grün-Weiß Steinbeck gegenüberstanden, sollten sie gleichwohl nicht bereuen. Die Anhänger der gastgebenden Saerbecker kamen im zweiten Durchgang voll auf ihre Kosten, weil die Mannschaft von Dragan Grujic nach dem Seitenwechsel wie entfesselt auftrat und sich mit 5:0 durchsetzte. „Ein verdienter Sieg“, wie Dragan Grujic in der Nachschau feststellte.

Saerbecks Trainer war unter dem Strich rundum zufrieden mit dem ersten Pflichtspielauftritt seiner Elf. Das hatte mehrere Gründe. Da war zum einen die Offensive, die zwar spät auf Touren kam, dann aber umso mehr zündete. „In der zweiten Halbzeit haben wir so ziemlich jede Chance genutzt“, zeigte sich Grujic mit der Verwertungsquote mehr als einverstanden. Mit Konstantin Schürmann (55.), Jonah Böttcher (68.), Felix Steuter (70.), Felix Schürmann (78.) und Davon Laumann (80.) trugen sich überdies fünf unterschiedliche Torschützen in die Liste ein.

Als eine Art Eisbrecher erwies sich der Führungstreffer in der 55. Minute. Dem 1:0 ging eine ausgeglichene Pokalpartie voraus mit wenigen Möglichkeiten auf beiden Seiten. Lange Zeit belauerten sich die beiden A-Ligisten, ohne wirklich ernsthafte Versuche zu unternehmen, den Ball im gegnerischen Gehäuse zu versenken. Das änderte sich erst mit dem Saerbecker Tor kurz nach dem Seitenwechsel.

Nun wurde die Pokalbegegnung offener und die Zuschauen mit einem torreichen Schlagabtausch verwöhnt. Dass die Treffer nur auf einer Seite fielen, lag auch an ihm: Tim Hornschuh gab einmal mehr eine ausgezeichnete Figur im Saerbecker Tor ab. „Er hat seinen Kasten super sauber gehalten“, freute sich sein Trainer, der zufrieden feststellte, dass sein Team auch an diesem Abend in der Defensive stabil stand.

„Nach dem 1:0 haben wir die Führung komplett übernommen“, berichtete Grujic von einer im zweiten Durchgang einseitigen Pokal-Begegnung, an deren Ende ein überzeugender Sieger stand.

Nach der gelungenen Generalprobe geht es für den SC Falke an diesem Sonntag in der Meisterschaft los. Bei der Reserve der Ibbenbürener Spielvereinigung (Sonntag; Anstoß: 13.15 Uhr) erwartet die Saerbecker eine besondere Bewährungsprobe. Schließlich sind die Ibbenbürener für den SC Falke ein unbeschriebenes Blatt. „Ich habe keine Ahnung, was uns erwartet“, sieht Grujic dem Auftakt mit großer Spannung entgegen.

Startseite
ANZEIGE