1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Seepferdchen - und was nun?

  8. >

Sommerschwimmkurse: TVE zieht erfolgreiche Bilanz und bemängelt fehlende Anschlussangebote

Seepferdchen - und was nun?

Greven

Schwimmkurse für Kinder sind seit jeher Mangelware. Und diese Situation hat sich durch die Corona-Pandemie noch verschärft. Wie man dem Problem begegnen kann, hat der TVE Greven in den vergangenen Sommerferien gezeigt, indem der Verein 14 Kurse durchgeführt hat. Jetzt macht sich der TVE dafür stark, dass es weitergeht.

pm/th

Erfolgreiche Teilnehmer des Seepferdchen-Kurses mit ihren Eltern und zwei ihrer Schwimmlehrer. Foto: TVE Greven

Wegen der zwischenzeitlichen Schließung der Bäder und der anschließenden Corona-Auflagen gab es in den vergangenen Monaten kaum noch Schwimmkurse für Kinder. Der TVE hat deshalb im Sommer eine Initiative gestartet. Mit viel Engagement und großem Erfolg. Doch die Freude, dass während der Ferien 140 Mädchen und Jugend an 14 fünftägigen Kursen des Vereins teilgenommen haben, wird begleitet von der Sorge fehlender Anschlussangebote. In den Fokus der Kritik gerät dabei Grevens Bäder GmbH. TVEVorsitzender Frank Simon bemängelt fehlende Flexibilität bei der Planung der Schwimmzeiten im Hallenbad.

Mit der Verleihung der letzten fünf Seepferdchen-Abzeichen an Zakariya, Salim, Marton, Carl und Rasmus gingen die vom TVE kurzfristig organisierte Schwimmkurse in der vergangenen Woche zu Ende. Mehr als 140 Kinder hatten zuvor an einem der 14 fünftägigen Kursen teilgenommen, die die Schwimmabteilung des Vereins für die Sommerferien ins Leben gerufen hatte, um den seit vielen Jahren beklagten Mangel an Schwimmausbildung für Kinder entgegenzuwirken. 35 Kinder bestanden die Prüfung.

Die Tatsache, dass die Kurse binnen einer Woche nach Veröffentlichung des Angebotes nahezu ausgebucht waren und auch die beiden noch zusätzlich eingerichteten Kurse in kürzester Zeit Anklang fanden, sind aus Sicht von Frank Simon klare Anzeichen dafür, wie groß das Bedarf in Greven ist. Eltern würden teilweise seit Jahren auf einen Schwimmkurs für ihre Kinder warten.

Dass die Schwimmlehrer des Vereins trotz aller Schwierigkeiten nichts unversucht ließen, die Kurse durchzuführen und den Kindern nicht nur ein tolles Ferienerlebnis, sondern Spaß und Sicherheit im Wasser zu vermitteln, stieß nach Angaben des Vereins daher auf sehr positive Resonanz. „Die Eltern waren beeindruckt von dem großen ehrenamtlichen Engagement und der Hingabe, mit der sich die Schwimmlehrerinnen und -lehrer ihrer Aufgabe widmeten“, berichtet Frank Simon. „Ruth Mönninghoff und Marie Fraune begeisterten, wie sie mit ihrer großen Erfahrung die Unsicherheiten und Ängste der Kinder in Erfolgserlebnisse wandelten. Das Team der TVE-Wettkampfschwimmer um Maximilian Schülling, Jia-Lin Shi, und Caro Culemann erntete große Anerkennung, dass sie sich angesichts der starken Leistungsunterschiede der Kinder spontan der Hilfe ihrer Mannschaftskolleginnen und -kollegen versicherten. Hoch engagiert gelang es ihnen zusammen mit Julius Vollenbröker, Jennifer Leimkuhle und Sophie Kroner, die Kinder sehr individuell zu betreuen und ihnen ihre Begeisterung für den Wassersport zu vermitteln.“

Die Sommerschwimmkurse sind nach Ansicht des TVE ein Erfolgsmodell. Allerdings eines, bei dem die Fortsetzung in den Sternen steht. Den Eltern könne keine Perspektive für den Fortgang der Schwimmausbildung ihrer Kinder aufgezeigt werden, bedauert Simon und erklärt: „Es steht zu befürchten, dass die ohnehin überlasteten Kurse der Vereine durch die Coronabeschränkungen in der Hallenbadsaison weiter eingeschränkt werden.“

Die Kritik des TVE-Vorsitzenden richtet sich an die Stadtwerke, die Frei- und Hallenbad bewirtschaften: „Von flexibleren Lösungen und zusätzlichen, für die Schwimmausbildung nutzbare Wasserzeiten, sind wir trotz aller unserer Gesprächsangebote an die Grevener Bäder weit entfernt. Wir erhalten nur den Verweis auf deren inzwischen auch fast ausgebuchten eigenen Kurse“, beklagt Simon. „Wir stünden bereit, alle Optionen zusammen mit den Grevener Bädern, anderen Vereinen und den Schulen auszuloten, um Grevens Kinder zu sicheren Schwimmern zu machen.“

Startseite