1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Wenig Torausbeute – viele Karten

  8. >

Fußball: Gimbte zieht gegen Beelen mit 0:1 den Kürzeren

Wenig Torausbeute – viele Karten

Gimbte

BW Beelen zeigten den A-Liga-Fußballern des SC Gimbte am Sonntag schonungslos die Schwachstellen auf. Die Erstrundenpartie ging klar an die Gäste, wenn auch das Ergebnis einen anderen Eindruck vermittelt.

-th-

Gewohnt bemüht, diesmal jedoch ohne Ertrag blieb Gimbtes Torjäger Adam Kozakowski im Pokalspiel gegen Beelen. Foto: th

Die Pokalgeschichte der Saison 2021/22, aus Gimbter Sicht kommt über sie über ein einziges Kapitel nicht hinaus. Einem kurzen zudem. Mit 0:1 (0:0) zogen die Blau-Gelben am Sonntagnachmittag gegen Blau-Weiß Beelen den Kürzeren und verabschiedeten sich mehr oder weniger farblos aus dem laufenden Wettbewerb.

Farbe kam mehr oder weniger nur durch den Unparteiischen ins Spiel. Während er die Gastgeber für ihre ruppige Spielweise gleich mit fünf gelben Karten bedachte, verwies der Schiedsrichter zwei Beelener mit Rot ganz vom Platz. Zweimal hatten sie sich nicht anders zu helfen gewusst, als ihre Gegner per Notbremse vom eigenen Tor fern zu halten. Das Kartenfestival war aber nicht mehr als eine Randnotiz. Zu klar war die Überlegenheit der Gäste, die von Beginn an die Regie übernahmen und den Gimbtern wenig Freiraum boten. Marius Müller, seine Mannschaft erst vom Spielfeldrand aus dirigierte und ab der 75. Minute sich selbst bemühte, den Vorwärtsgang anzukurbeln, räumte nach der Niederlage unumwunden ein: „Wir haben unterm Strich verdient verloren.“

Eine Einschätzung, die der seines Gegenübers entsprach. Beelens Trainer Stefan Bruns verstand nämlich schon nach eine halben Stunde die Fußballwelt nicht mehr, nachdem seine Kicker auch die vierte hochkarätige Gelegenheit nicht in einen Führungstreffer umzuwandeln verstanden. Irgendwie gelang es Alexander Gradin, Gimbtes viel beschäftigtem Schlussmann, den Ball immer wieder auf der Torlinie abzufischen.

Auch deshalb blieb der Ausgang lange Zeit offen und das Spiel in gewisser Weise spannend. Bis zu 69. Minute. Wie so oft in dieser Begegnung, die den Gastgebern schonungslos vor Augen führte, dass in den kommenden beiden Vorbereitungswochen noch viel zu tun sein wird, verloren die Gimbter den Ball bereits im Aufbau. An Johannes Bonkamp war es, den Fehler auszunutzen und den aus Beelener Sicht erlösenden Führungstreffer zu erzielen.

Bei diesem Spielstand blieb es auch am Ende der 90 Pokalminuten. Beelen schaltete zwei Gänge zurück und dezimierte sich in der Schlussphase selbst. Gimbte holte zwar die Brechstange heraus, bis auf eine Szene blieben die Bemühungen jedoch ohne Ertrag. Allerdings hätte die 89. Minute auch alles auf den Kopf stellen können. Pierre Ruchs Direktabnahme aus sechs, sieben Metern touchierte den Innenpfosten und sprang zurück ins Feld. Diese feine Szene hätte sicherlich ein Tor verdient gehabt. Ein verdientes Ergebnis wäre das mögliche 1:1 allerdings nicht gewesen.

Startseite