1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Ein komisches Gefühl bleibt

  8. >

Laufveranstaltung auf dem Twente Airport

Ein komisches Gefühl bleibt

Enschede

„Ready for take off“ hieß es auf dem Twente Airport – allerdings nicht für einen Ferienflieger, sondern für mehr als 1.500 Läuferinnen und Läufer bei ihrem vermutlichen ersten Wettkampf seit langer Zeit.

Von Günter Poggemann

Eper Teilnehmer (v.l.): Jana Wittland, Justus Overkamp, Jan Friedrich Büscher, Fabiane Meyer. Michael Steinmann und Anne Buscholl Foto: Verein

Am Start waren auch sechs Aktive vom TV Westfalia Epe.

Möglich gemacht haben dies die Initiative Fieldlab Events und die Organisatoren des Enschede Marathons. Ziel von Fieldlab Events ist es, Konzepte zu entwickeln, die es ermöglichen, Veranstaltungen coronakonform durchzuführen.

Für diejenigen, die jetzt bereits zum zweiten Mal auf den Enschede Marathon verzichten mussten, bot sich so die Chance, zumindest über die 10 km oder 5 km sich mit anderen zu messen. 5.000 Aktive, die in vier Zeitblöcken starten sollten, sah das Konzept vor. Gekommen sind am Ende aber nur 1.550 Läuferinnen und Läufer.

Bei Betreten des Veranstaltungsfeldes mussten sich alle Teilnehmer – nur sie durften das Gelände überhaupt betreten – auf Corona testen lassen. Auf dem Gelände selbst ging es aber recht entspannt zu, wie die Eperaner berichteten. „Es war völlig ungewohnt mit so vielen Menschen auf so engem Raum. Und irgendwie hatte man auch ein komisches Gefühl“, schilderten sie einhellig ihre Eindrücke. „In der Veranstaltungshalle standen viele recht dicht gedrängt bei Kaffee, Kuchen und Bier zusammen“, erzählte Trainer Reinhard Wittland. „Wir haben die Halle daher auch ziemlich schnell wieder verlassen.“

Auf dem 5-km-Kurs auf dem Veranstaltungsgelände des Flugplatzes setzte erneut Fabiane Meyer das Glanzlicht. 17 Stunden, nachdem sie in Karlsruhe die Qualifikationsmarke für die Europa- und Weltmeisterschaften der U 20 über 1.500 m unterboten hatte, nahm die 18-Jährige die 10 km in Angriff. „Fabiane wollte unbedingt hier starten“, sagte Reinhard Wittland. Am Ende überlief sie nach 36:03 Min. als Erste von 409 Frauen beim Lauf der „Recreanties“ die Ziellinie. Lediglich eine Frau beim „Wedstrijdloop“ war 23 Sekunden schneller als die Eperanerin.

Zwei andere „Youngster“ des TVE unterstrichen eindrucksvoll, dass auch sie in der wettkampflosen Zeit nicht auf der faulen Haut gelegen hatten. Der 16-jährige Jan Friedrich Büscher kam als 58. unter 903 Männern bei den „Recreanties“ nach 36:46 Min. ins Ziel. Justus Overkamp, Jahrgang 2006, wurde 226. in 42:12 Min.

Michael Steinmann benötigte 55:09 Min. für die 10 km und wurde 723. „Endlich mal wieder ein Wettkampf“, zog Jana Wittland Bilanz. Sie kam nach 55:10 Min. ins Ziel und wurde damit 187. Anne Buscholl landete auf Platz 148 in 53:10 Min.

Startseite