1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. FC Epe II will „Feuerwerk abbrennen“

  8. >

Fußball: Kreisliga A

FC Epe II will „Feuerwerk abbrennen“

Epe

Einen Favoriten für das Derby zwischen Vorwärts Epe II und dem FC Epe II gibt es nicht so wirklich. Eins ist jedoch klar: Es wird ein hitziges Spiel, was in der Vergangenheit viele Treffer mit sich brachte.

-hen-

Orhan Boga, Chefcoach des FC Epe II, will auch nach dem Derby gegen die Reserve Foto: Angelika Hoof

Es ist das große Highlight für beide Eper A-Liga-Clubs – das Derby. Am Samstag ist es so weit. Dann empfängt Vorwärts Epe II den Konkurrenten vom FC zum Reservenduell und Hinrundenabschluss (Anstoß: 16 Uhr). Zuschauer können sich Hoffnung auf viele Tore machen. In den letzten drei Begegnungen fielen jeweils fünf Tore. Am Samstag erwarten beide Trainer eine hitzige Partie, doch auch das Fußballerische soll nicht zu kurz kommen. Einen klaren Favoriten gibt es nicht.

Der Mannschaft von Vorwärts Epe II ist in den vergangenen Wochen die Konstanz abhanden gekommen. Zu Saisonbeginn mischte sie noch im Meisterschaftskampf mit. Davon haben sich die Eperaner inzwischen verabschiedet. Grund dafür sind enttäuschende Auftritte wie zuletzt beim 1:2 gegen GW Lünten. „Die waren giftig und unangenehm in den Zweikämpfen. Mit solchen Gegnern haben wir häufig Probleme“, gibt Vorwärts-Trainer Patrick Porsch zu. Das müsse besser werden. Gerade mit Blick auf das Derby, in dem Porsch viele Zweikämpfe erwartet. „Das wird eine schwierige Aufgabe. Orhan ist ein Schlitzohr, der kennt fast jeden unserer Spieler“, warnt Porsch seine Mannschaft vor dem gegnerischen Trainer.

Boga fordert „robuste“ Gangart

Die Zweitvertretung von FC Epe gehört sicherlich zu den Überraschungsteams der Hinrunde. Zu kaum einem Zeitpunkt hatte der FC Nähe zum Tabellenkeller. Der zwischenzeitliche Lauf von vier Siegen aus fünf Spielen ist beendet. Am letzten Spieltag verlor Epe 0:2 gegen Union Wessum, davor setzte es ein 1:3 in Stadtlohn. Die Gründe für die beiden Niederlagen sind für Trainer Orhan Boga naheliegend: „Wir waren nicht kaltschnäuzig vor dem Tor und haben zum Teil nicht so gut den Ball laufen lassen, wie wir es eigentlich können.“ Die Freude auf das anstehende Derby sei riesig. „Ich habe im Training gesehen, dass die Jungs brennen. Wir werden ein Feuerwerk abbrennen“, verspricht der Übungsleiter. Die Vorwärtsler schätzt er stark ein. Gleichzeitig hat Boga eine Idee, wie seine Mannschaft die Gastgeber knacken kann: „Wir müssen robust auftreten und damit deren Spiel zerstören.“

Die Hausherren hatten in den letzten Wochen mit Personalproblemen zu kämpfen. Am Samstag kehren gleich mehrere Spieler zurück. Beim FC stehen vor einigen Spielern Fragezeichen. Der einzige sichere Ausfall ist der von Julian Nordholt.

Startseite