1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. FC Epe liefert eine zu schwache erste Hälfte ab

  8. >

Fußball: Bezirksliga 11

FC Epe liefert eine zu schwache erste Hälfte ab

Epe

Was hätte dieses Wochenende alles für tolle Optionen bei Kaiserwetter geboten. Ein Spaziergang durch ein schönes Städtchen, den Fluss entlang, die Seele baumeln lassen zum Beispiel. Allerdings haben die mitgereisten Fans des FC Epe am Sonntag eine falsche Wahl getroffen. Denn beim RC Borken-Hoxfeld ging es für die Blau-Weißen eher den Bach runter.

Von Nils Reschke

Im Vorwärtsgang waren durchaus genügend Möglichkeiten zum Sieg vorhanden. Aber Epe erlebte einen gebrauchten Sonntag. Foto: aho

Was hätte dieses Wochenende alles für tolle Optionen bei Kaiserwetter geboten. Ein Spaziergang durch ein schönes Städtchen, den Fluss entlang, die Seele baumeln lassen zum Beispiel. Allerdings haben die mitgereisten Fans des FC Epe am Sonntag eine falsche Wahl getroffen. Denn beim RC Borken-Hoxfeld ging es für die Blau-Weißen eher den Bach runter. Zwar stand da nach 90 Minuten ein 2:2 (1:1). Doch Spielertrainer Andre Hippers konnte und wollte sich mit dem zweiten Remis am zweiten Spieltag überhaupt nicht anfreunden.

„Das war ein völlig gebrauchter Sonntag“, schimpfte er hinterher. „Mit dem Wetter hatten alle ihre Probleme. Der Platz befand sich in katastrophalen Zustand. Eine richtige Hoppelwiese.“ Und dann waren da noch zwei Akteure, die nicht ihren besten Tag erwischten, auf die aber sonst eben immer Verlass ist. „Jan Beverborg macht Tore aus dem Nichts, hatte heute aber überhaupt nicht das Glück auf dem Stiefel. Und unser Torwart Niklas Baumann ist hinten eigentlich eine Bank. Solch ein Fehler wie dieser passiert ihm eigentlich auch nicht“, so Hippers weiter.

Zu viele vergebene Chancen und Patzer

Der Spielertrainer der Blau-Weißen sprach die 52. Minute an, in der Timo Schönherr seinen Schlussmann mit einem unsauberen Pass in Bedrängnis brachte. Niklas Baumann spielte also RC-Akteur Sven Seeger das Leder in den Fuß, und Borken lag wieder in Front (52.).

Wieder, weil die Hausherren schon in der 14. Minute durch Mirko Tembrink nach einem Eckball in Führung gegangen waren. „Da hat unsere Zuordnung überhaupt nicht gepasst“, kommentierte Andre Hippers dieses erste Gegentor wenig wohlwollend. Trotz einer „richtig schlechten ersten Hälfte“ hatte der FCE dennoch das Momentum eigentlich auf seiner Seite, weil Schönherr in der 44. Minute zur Stelle war. Später dann ebenfalls, da Eric Reckels nach einem tollen Angriff den 2:2-Ausgleich erzielte. „Aber wir haben eben auch mindestens vier Hochkaräter nicht zum 3:2-Sieg nutzen können. Und das müssen wir nächstes Mal dringend ändern“, meinte Epes Coach hinterher.

Startseite