1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Lob und Schleifen für den Gastgeber

  8. >

Hallenturnier des RZFV Epe

Lob und Schleifen für den Gastgeber

Epe

Auf ein erfolgreiches Hallenreitturnier blickt der RZFV Epe zurück. Dabei standen der Samstag und Sonntag ganz im Zeichen des Amateursports.

Von und

Katharina Katschker Foto: Verein

Hierbei gingen auch zahlreiche Teilnehmer des Gastgebers an den Start und konnten sich hervorragend präsentieren. Dies stellten auch die Offiziellen fest, die beeindruckt von der Teilnehmerstärke des Eper Vereins waren.

In einem Stilspringwettbewerb mit erlaubter Zeit sicherte sich in einem starken Teilnehmerfeld Lina Hübscher mit ihrem Pferd Kasperlino einen vierten Platz mit einer Wertnote von 8,0. Barbara Klöpper wurde mit ihrem Pony Geertje in dieser Prüfung Sechste mit einer Wertnote von 7,8. Lilith Krabbe mit Top Banny belegte mit einer Note von 7,5 Platz neun.

Lina Hübscher und Lilith Krabbe Foto: Verein

Im folgenden Springreiterwettbewerb belegte Ida Klümer mit James Platz vier mit einer Wertnote von 7,7. Knapp dahinter mit einer Note von 7,6 belegte Paula Hovestadt mit ihrem Pony Chivas Macaroon Podolski Platz fünf.

Weiter ging es mit einem Stilspringwettbewerb der Klasse A. Hier siegte Carla Große Hünfeld mit ihrem Sunny Checko mit einer herausragenden Wertnote von 8,4. Zweite wurde Liz Große Voß mit ihrer Stute Light Girl mit einer Note von 8,2. Es folgten auf Rang fünf Chiara Schmitz mit Theodor sowie Laura Wesseling mit Aquilia jeweils mit einer Wertnote von 7,7. Aylin Benölken platzierte sich mit ihrem Pony Levado mit einer Wertnote von 7,5 an neunter Stelle, ebenso wie Marie Große Frericks mit Ed van de Zeshoek.

Mathias Doetkotte und Candela Foto: Verein

Mit einer fehlerfreien sehr schnellen Runde gewann Mathias Doetkotte mit seiner Candela die Springprüfung Klasse A**. Chiara Schmitz wurde in dieser Prüfung mit Theodor Vierte. Ebenfalls fehlerfrei blieb Carla Große Hünfeld mit Sunny Checko und konnte sich mit ihrer Zeit Platz sechs sichern. Kathrin Giebel wurde mit Uno Diabolo Elfte.

Weiter ging es mit einer Stil-Springprüfung der Klasse L. Hier sicherte sich Liz Große Voß mit ihrer Stute Light Girl den zehnten Platz mit einer Wertnote von 7.4. Mit der Wertnote 7,2 wurde Nicole Rudde mit Le Coeur zudem 12.

Abgeschlossen wurde das Programm am Samstag mit einer Springprüfung der Klasse L. Auch hier konnten sich heimische Reiter auf den vorderen Plätzen einreihen. Lena Herking und ihre Stute Latina sowie Nicole Rudde mit ihrem Pferd Le Coeur wurden mit fehlerfreien Runden jeweils Zweite in der ersten und zweiten Abteilung dieser Prüfung. Mathias Doetkotte belegte mit einem Abwurf noch Rang acht mit seinem Pferd Candela.

Dem leicht regnerischen Wetter trotzten am Sonntag die Dressurreiter.

Den Anfang machte der Nachwuchs in einer Dressurprüfung der Klasse E. Hier konnten sich Lina Hübscher und Kasperlino sowie Lilith Krabbe und Top Banny mit einer Wertnote von 7,1 gemeinsam an fünfter Stelle platzieren.

Weiter ging es mit einem Reiterwettbewerb, in welchem die Plätze eins und zwei an den heimischen Reitverein Epe gingen. Paula Hovestadt wurde mit ihrem Pony mit einer Wertnote von 7,8 Siegerin dieser Prüfung, dicht gefolgt von Stine Homölle mit Sari auf Platz zwei mit einer Wertnote von 7,6. Ida Klümper und Greta Hovestadt wurden mit ihren Ponys mit Noten von 7,3 jeweils Fünfte.

Merle Terfort Foto: Verein

Auch in der Dressurprüfung der Klasse A* ging der Sieg mit Merle Terfort an eine Reiterin des gastgebenden Vereins. Mit ihrem Rock Titan gewann sie mit einer Wertnote von 7,8. Rang sieben ging an Katharina Katschker mit Da Vinci d’estate mit einer Wertnote von 7,3.

In der nachfolgenden Dressurprüfung der Klasse A** ging diese Reiterin mit ihrem Pony sodann als Siegerin hervor. Sie erhielt eine Wertnote von 7,5. Ebenfalls platziert wurde Vivian Hombeck mit ihrem Romeo. Sie erhielt mit einer Wertnote von 7,1 Rang vier.

Wie schon so oft bewies der Wettergott, dass er dem Eper Verein wohl gesonnen ist und der angekündigte Starkregen fiel erst, als die letzte Schleife des Turniers bereits verteilt war.

Nach drei Turniertagen zog der Verein Epe wiederum ein positives Fazit, nachdem sowohl Besucher als auch Teilnehmer und Offizielle allseits die hervorragenden Bedingungen gelobt hatten.

Startseite