1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. „Noch viel Luft nach oben“

  8. >

Fußball: Erster Test des SVB in Schöppingen endet 1:1

„Noch viel Luft nach oben“

Burgsteinfurt

Ausgleich in letzter Minute: Der SV Burgsteinfurt hat bei seinem ersten Testspiel beim ASC Schöppingen nach acht Monaten Spielpause mit 1:1 „nur“ ein Unentschieden erzielen können.

SVB-Mittelstürmer Gerrit Brinkmann kommt gegen Schöppingens Torwart Eric Artmann einen Schritt zu spät. Foto: Marc Brenzel

In Testspielangelegenheiten war der SV Burgsteinfurt am Dienstag in Schöppingen unterwegs. Beim dortigen ASC kam der Bezirksligist zu einem 1:1 (0:0). Am Freitag sind die Burgsteinfurt um 19 Uhr dann beim Landesligisten SC Altenrheine zu Gast, wo erneut „Ballgewöhnung“ auf dem Spielplan steht.

„Da war noch viel Luft nach oben“, bestätigten beide Trainer des SVB, dass „die Abläufe noch nicht stimmten“ und auch die Chancenverwertung verbesserungswürdig sei. „Das war nicht anders zu erwarten nach acht Monaten Pause. Aber willig waren sie alle“, waren Trainer Christoph Klein-Reesink und sein Co Timo Zorn wenig überrascht.

Kai Hintelmann, Ricardo da Silva und Gerrit Brinkmann verpassten in Halbzeit eins die Führung. Die erzielte nach dem Wechsel Max Sunke für Schöppingen (56.), als die Stemmerter den Ball am eigenen Strafraum „nicht geklärt“ bekamen und Sunke mit einem Sonntagsschuss aus 20 Metern in den Winkel traf.

Alex Hollermann (48.) oder Dimitri Nguile hatte zuvor das 1:0 für die Burgsteinfurter auf dem Stiefel. „Im letzten Drittel waren wir nicht konsequent genug“, monierte Klein-Reesink die Angriffsbemühungen seiner Akteure.

Eine Minute vor Spielschluss markierte Hollermann dann doch noch den Ausgleich. „Ein typischer Hollermann“, kommentierte Klein-Reesink den Treffer. Nguiles langen Einwurf verlängerte Thomas Artmann per Kopf in die Mitte, wo Hollermann mit einer artistischen Einlage die Kugel ins Tor bugsierte.

In Sachen Spielplan und Saisonstart ist Klein-Reesink davon überzeugt, dass die Gegner „sich auch nicht unbedingt darauf freuen, gegen Burgsteinfurt zu spielen“. Der SVB hat mit SuS Neuenkirchen II (auswärts) und Germania Hauenhorst (Heim) zunächst zwei nicht ganz so harte Brocken vor der Brust. Die nächsten drei Spiele am 12., 19. und 26. September haben es allerdings in sich, denn dann muss der SVB zu Emsdetten 05, erwartet Münster 08 und spielt in Greven beim Meisterschaftsfavoriten Nummer eins. „Ist vielleicht ganz gut so, dass wir die schweren Gegner zu Beginn der Saison vor uns haben. Aber, wie schon gesagt, ich glaube, dass die sich auch nicht unbedingt auf uns freuen werden“, so Klein-Reesink.

Startseite