1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Pokal geht über die Grenze

  8. >

Schwimmen: Internationales Einladungsschwimmen in den Bülten

Pokal geht über die Grenze

Epe

Nach zweijähriger Corona-Pause fand am vergangenen Wochenende wieder das bis über die Grenze beliebte Internationale Einladungsschwimmen des SV Epe im Bültenbad statt. In gewohnter Manier stellten die niederländischen Vereine die Mehrzahl der Teilnehmer und so wunderte sich niemand über die vielen gelben Nummernschilder auf dem Parkplatz rund ums Eper Freibad.

Hunderte von Schwimmern aus 17 Vereinen stürzten sich in die Fluten des Bültenbads. Bei den insgesamt 1576 Einzel- und 139 Staffelstarts holten sich auch die Aktiven aus Epe und Gronau viele Medaillen. Foto: Verein

Insgesamt nahmen 382 Aktive aus 17 Vereinen teil, über 240 davon kamen aus den Niederlanden. Neben dem Großaufgebot des gastgebenden Vereins, dem SVE, der gleich mit 34 Schwimmerinnen und Schwimmern an den Start ging, nahmen 13 Aktive vom Schwimmverein Gronau teil.

Nachdem jeder Verein sein „Lager“ auf dem Freibadgelände aufgeschlagen hatte, ertönte der Startpfiff für den ersten von insgesamt 1576 Einzel- und 139 Staffelstarts. Geschwommen wurden die 50- bis 400-Meter-Strecken in den Disziplinen Freistil-, Brust-, Rücken-, Schmetterling- und Lagen.

Am Ende eines anstrengenden Wettkampfwochenendes freuten sich die Mitglieder des SVE über 16 Gold-, 13 Silber- und 21 Bronzemedaillen. Jonas Fleer (2004) pflügte nur so durchs Wasser und konnte gleich fünfmal Gold auf sich vereinen, und zwar in den Disziplinen 200 m Freistil, 200 m Brust, 200 m Rücken, 400 m Freistil und 200 m Lagen. Jil Fischer (2002) holte ebenfalls fünfmal Gold: für 200 m Freistil, 200 m Brust, 100 m Schmetterling, 400 m Freistil, 200 m Lagen.

Lotta Jäger zweimal ganz oben

Lotta Jäger (2009) stand zweimal ganz oben auf dem Treppchen: über 200 m Brust und 200 m Lagen. Jan Schröder (2007) erschwamm Gold über 100 m Schmetterling.

Auch der Nachwuchs zeigte was in ihm steckte: Theo Kötter-Mers (2014) setzte sich in der Disziplin über 100 m Rücken gegen seine Mitkonkurrenten durch und sicherte sich Platz eins. Weitere Goldmedaillen holten Annika Storck (2010) über 400 m Freistil und Jonas Beck (2013) über 100 m Brust.

Drei Medaillen und einen Pokal gab es dann für den SVE im Staffelschwimmen: Der erste Platz und damit der heißbegehrte Pokal ging an die Nachwuchsmannschaft mit Jana Lemp, Carla Rothers, Sophie Frieler und Lina Brefeld.

Die Mannschaft des SV Gronau ging mit 13 Schwimmerinnen und Schwimmern an den Start und freute sich im Endergebnis über 16 Medaillen bei den Einzelstarts. Erste Plätze belegten dabei: Lotte Ruhne (2010) über 100 m Freistil und 100 m Brust, Michaelle Pancerz (2003) über die Disziplin 100 m Schmetterling und 100 m Brust.

Die Frage, welcher der angetretenen 17 Vereine den begehrten Wanderpokal mit nach Hause nehmen konnte, wurde am späten Sonntagnachmittag beantwortet: Die beiden ortsansässigen Vereine belegten in der Mannschaftswertung einmal Platz 13 – SV Gronau – mit 157 Punkten und Platz fünf – SV Epe – mit 510 Punkten. Wie schon in den Jahren zuvor ging der Pokal für die beste Mannschaftswertung mit 998 Punkten an den Titelverteidiger WS Twente vor dem Zweitplazierten, SG Octopus/ZVV Vaasen mit 919 Punkten und dem SV Rheine mit 603 Punkten auf Platz drei.

Startseite
ANZEIGE