1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Youngster Malte Woschkowiak will zurück auf die Platte

  8. >

Handball-Landesliga: Vorwärts Gronau

Youngster Malte Woschkowiak will zurück auf die Platte

Gronau

Gekonnt schnappt sich Malte Woschkowiak (19) den Ball, spielt seine Schnelligkeit aus. Rasch ist er in der gegnerischen Hälfte, täuscht einmal kurz an und zirkelt das Leder ins Netz. Applaus brandet auf der Tribüne auf. Von Szenen wie dieser kann der 19-Jährige derzeit nur träumen.

Von Angelika Hoofund

So kennt man den Vorwärts-Youngster. Wieder ist er dem Gegner entwischt und „fliegt“ zum Torwurf. Foto: Angelika Hoof

Die Pandemie hat die Handballer von Vorwärts Gronau komplett ausgebremst. Nach zwei Spieltagen im Oktober 2020 war schon wieder Schluss,

Als 17-Jähriger war das Nachwuchstalent von Vorwärts Gronau von der B-Jugend direkt in den Kader der 1. Herren-Mannschaft berufen worden. „Maltes Stärke liegt ganz klar im Tempospiel und in seiner Schnelligkeit, was ihm insbesondere bei Kontern zugute kommt. Er ist ehrgeizig und hatte aufgrund seiner Robustheit schon in ganz jungen Jahren das Zeug, bei den Senioren körperlicher mitzuhalten. Nahezu unbekümmert nimmt er jeden Zweikampf an, ist zudem schnell lernfähig, sodass ihm Fehler im Spiel in der Regel kein zweites Mal passieren“, nennt Trainer Adam Fischer Gründe für seine Entscheidung, dem Youngster in der ersten Garde eine Chance zu geben. Und die nutzte Malte Woschkowiak, wobei ihm der beruflich bedingte Weggang von Torben Woltering sowie die verletzungsbedingten Ausfälle von Stammkräften, die auch auf der Halb-Position agierten, in die Karten spielten. „Ich wurde ins kalte Wasser geworfen und musste liefern. Andererseits konnte ich über die Meisterschaftsspiele wertvolle Erfahrungen sammeln. Der körperliche Unterschied zwischen der Jugend und den Herren ist insbesondere in dieser Sportart sehr groß“, erklärt Malte Woschkowiak. Der Traum von der ersten kompletten Saison im Senioren-Bereich nahm jedoch ein jähes Corona-Ende. Die Spielzeit 2019/20 wurde im Frühjahr abgebrochen.

„Als Hallensportler hat man in Zeiten von Corona schlechte Karten. Dennoch keimte bei uns allen nach dem ersten Lockdown noch Hoffnung auf, dass es nach den Sommerferien im Herbst 2020 wieder weiter geht. Die Trainingsvorbereitungen liefen an, wir waren alle fit und starteten in die Landesliga-Saison 2020/21. Nach Meisterschaftspartien gegen den SuS Neuenkirchen und bei Münster 08 kam jedoch diese Spielzeit Ende Oktober nach dem zweiten Spieltag wieder zum Erliegen“, beschreibt Woschkowiak die für jeden Sportler frustrierenden Ereignisse.

Den Spielern wurden in den ersten Wochen noch Trainingspläne zur Verfügung gestellt. Diese Bemühungen verliefen mit abnehmender Resonanz irgendwann im Sande. „Wenn man sich fit halten soll, ohne ein Ziel vor Augen zu haben, lässt die Motivation irgendwann zu wünschen übrig. Auch bei mir“, gesteht Woschkowiak, der die handballfreie Zeit dafür nutzte, sich auf sein Abitur vorzubereiten, das er in diesem Monat am Wirtschaftsgymnasium in Ahaus macht.

Im Sommer steht neben der Vorbereitung auf die nächste Handball-Saison ein Praktikum auf dem Programm, um technische Aspekte in einem Unternehmen kennenzulernen. Beruflich plant Malte Woschkowiak ab Oktober ein Studium zum Wirtschaftsingenieur mit der Fachrichtung Maschinenbau. „Ich werde mich an Universitäten und Fachhochschulen in der näheren Umgebung einschreiben, um auch weiterhin meinem Hobby bei den Blau-Weißen nachgehen zu können“, so der Youngster, dessen Herz seit dem elften Lebensjahr für Vorwärts Gronau schlägt.

Nach einer souveränen Saison konnte sich seine Mannschaft 2015 als C-Jugend-Meister feiern lassen. In der B-Jugend (rundes Foto) schnupperte er mit seinem Team unter Trainer Benno Schlünsen sogar eine Saison lang Verbandsliga-Luft. „Gegen Jugend-Mannschaften aus Handball-Hochburgen wie beispielsweise Lemgo, Minden oder Nettelstedt zu spielen, war schon eine große Herausforderung. Wir mussten eine gehörige Portion Lehrgeld zahlen, hatten aber auch die Möglichkeit viel zu lernen und uns technisch weiter zu entwickeln“, erinnert sich Malte Woschkowiak gerne an die Saison 2017/18.

Der Jugend ist der 19-Jährige erhalten geblieben, wenn auch nur als Trainer. Nachdem er 2019/20 bereits als F-Jugend-Trainer sein handballerisches Wissen an die Jüngsten weiter gegeben hat, war er letztes Jahr an der Seite von Daniel Haarhuis in der C-Jugend als Trainer im Einsatz.

Startseite