1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Acht Minuten ohne Torerfolg

  8. >

Bezirksliga-Handball

Acht Minuten ohne Torerfolg

Havixbeck

Der Start in die neue Saison ist den Bezirksliga-Handballern von SW Havixbeck missglückt. Sie verloren bei der DJK Coesfeld-VBRS.

Marco Steinbrenner

Erfolgreichster Torschütze auf Seiten der Havixbecker Schwarz-Weißen war Christopher Wiesner (r.) mit neun Treffern. Foto: Marco Steinbrenner

Den Start in die Bezirksliga-Saison 2015/16 hatten sich die Handballer von SW Havixbeck ganz anders vorgestellt. Mit einem Auswärtssieg beim ehemaligen Landesligisten DJK Coesfeld-VBRS wollten die Schützlinge von Trainer Martin Drewer in die neue Runde starten und sich damit vor dem nächsten Gastspiel am kommenden Samstag (12. September) bei Vorwärts Gronau eine gute Ausgangsposition sichern. Doch aus diesem Vorhaben wurde nichts: Die Schwarz-Weißen verloren mit 29:34 (12:19).

Nach dem Schlusspfiff fand der SWH-Coach deutliche Worte. „Ich sage ganz selten etwas zu den Leistungen der Schiedsrichter. Doch heute muss ich einfach feststellen, dass uns die Beiden deutlich benachteiligt haben. Außerdem haben wir uns von der körperlichen Härte des Gegners den Schneid abkaufen lassen.“ Unter dem Strich, so Drewer weiter, gehe das Ergebnis aber dennoch „in Ordnung“.

Entscheidend für den Ausgang des Nachbarschaftsduells seien acht Minuten in der ersten Halbzeit gewesen. Nach einer Viertelstunde lagen die Gastgeber mit 11:10 in Führung. Doch dann brachte die Drewer-Sieben das Kunststück fertig, in acht Minuten keinen einzigen Treffer zu erzielen. Auf der anderen Seite war das Team aus der Kreisstadt siebenmal erfolgreich. „Wir hatten zu viele Einzelaktionen. Außerdem wurden alle strittigen Entscheidungen der Schiedsrichter gegen uns ausgesprochen.“

Mit einem 12:19-Pausenrückstand ging es für die SWH-Akteure in die Kabine. Dass am Ende die Niederlage „nur“ mit fünf Treffern Unterschied ausfiel und damit die Gäste den zweiten Abschnitt 17:15 gewannen, stimmt Martin Drewer für die nächsten Wochen positiv. „Wir haben nach dem Seitenwechsel das gezeigt, was spielerisch möglich ist.“ Trotzdem übersah der Havixbecker Übungsleiter keineswegs, „dass es den Jungs nicht gelang, sich nach der Negativphase in Halbzeit eins wieder aufzurichten“.

SWH: Wiesner (9/6), Lügering (4), Leusmann (4), Schürmann (4), Mühlenkamp (2), Wolfert (2), Albers (2), Steens (1), Beumer (1).

Startseite