1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Bei SW Havixbeck ist die Abwehr der Knackpunkt

  8. >

Handball: Münsterlandliga

Bei SW Havixbeck ist die Abwehr der Knackpunkt

Havixbeck

Die Handballer von SW Havixbeck verharren im Keller der Münsterlandliga: Beim ASV Senden 2 unterlagen die Mannen von Trainer Florian Schulte mit 30:39 (15:17).

Von Johannes Oetz

Drei Tore der Havixbecker gingen auf das Konto von Mario Lepke. Foto: Klaus Schulte

Damit haben die SWH-Handballer in der Tabelle nur noch die HSG Ascheberg/Drensteinfurt hinter sich. Es war die dritte Niederlage der Schwarz-Weißen in Folge.

Die Havixbecker waren eigentlich mit einem guten Gefühl nach Senden gefahren, hatten sie doch am letzten Spieltag nach einem guten Spiel nur mit einem Tor Unterschied gegen Spitzenreiter SG Ibbenbüren 2 verloren. Der Gastgeber aus dem Tabellenmittelfeld sollte damit ein Gegner auf Augenhöhe sein.

Danach sah es in der Anfangsphase der ersten 30 Minuten auch zunächst aus. Senden legte vor, Havixbeck glich postwendend aus. Nach 23 Minuten setzte sich der Hausherr erstmals allerdings etwas ab (16:12), doch bis zur Pause kämpfte sich die Schulte-Truppe wieder auf 15:17 heran.

„In der ersten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch, in dem wir aber auch schon in der Deckung nicht wirklich klargekommen sind. In der Kabine haben wir uns vorgenommen, das Abwehrverhalten in der zweiten Hälfte zu verbessern“, berichtete der Havixbecker Handballlehrer.

Doch es kam ganz anders. Schwarz-Weiß lief schnell wieder einem Vier-Tore-Vorsprung hinterher, verkürzte nach 34 Minuten noch einmal auf 17:19, um in der Folge einzubrechen. Mit einem 5:0-Lauf auf 24:17 setzte sich die ASV-Zweitvertretung entscheidend ab.

„Das war heute ein Rückschritt nach den zuletzt gezeigten guten Leistungen. Wir stolpern im Moment über uns selbst. Gegen starke Gegner haben wir in den letzten Spielen immer wieder gute Vorstellungen geboten, gegen Teams auf Augenhöhe gelingt uns das im Moment einfach nicht“, monierte Florian Schulte, der besonders Probleme im Innenblock ausgemacht hatte: „Da hat häufig die schnelle Seitwärtsbewegung gefehlt, sodass sich den Sendenern immer wieder große Räume auftaten.“

Am nächsten Wochenende haben die Havixbecker spielfrei. Am 1. Advent (27. November) kommt dann mit Everswinkel das nächste Spitzenteam in die Baumberge-Sporthalle. Die Hoffnung ist, dass es dann bei den schwarz-weißen Handballern wieder besser läuft und sie gegen ein Team von oben jetzt auch punkten.

Tore: Jonas Lügering (7), Christopher Wiesner (6), Moritz Albers (6), Mario Lepke (3/3), Julian Steens (3), Frederick Leusmann, Yannick Eschhaus (je 2), Maik Wiedemann (1).

Startseite