1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Der Matchplan geht letztlich auf: Havixbeck steigert sich und siegt verdient gegen Hiltrup

  8. >

Handball: Landesliga

Der Matchplan geht letztlich auf: Havixbeck steigert sich und siegt verdient gegen Hiltrup

Havixbeck

„Wir dürfen keine Mannschaft unterschätzen“, hatte Florian Schulte, Trainer des Handball-Landesligisten SW Havixbeck, seine Mannschaft gewarnt. Zumindest die erste Hälfte gegen den Aufsteiger DJK Eintracht Hiltrup gab ihm dahingehend recht.

Von Klaus Schulte

Machte ein ganz starkes Spiel: Havixbecks Neuzugang Ruben Weltmann. Foto: Klaus Schulte

„Wir dürfen keine Mannschaft unterschätzen“, hatte Florian Schulte, Trainer des Handball-Landesligisten Schwarz-Weiß Havixbeck, seine Mannschaft gewarnt. Zumindest die erste Hälfte gegen den Aufsteiger DJK Eintracht Hiltrup gab ihm dahingehend recht (14:14). Erst eine deutliche Leistungssteigerung in Durchgang zwei brachte den 33:24-Heimerfolg (wir berichteten).

Ohne Jonas Lügering (Urlaub), Joshua Schmidt und Torhüter Robin Gerlach (beide verletzt) gingen die Schwarz-Weißen ins erste Heimspiel der Saison. Die Stimmung in der gut besetzten Baumberg-Sporthalle war schon vor dem Anpfiff prächtig, denn die Fans erwarteten einen ganz heißen Tanz.

Die Gäste aus Münsters Südviertel waren nach dem Teilerfolg eine Woche zuvor gegen Vorwärts Gronau auch hochmotiviert. So entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe, da die Schwarz-Weißen sich am Gäste-Keeper die Zähne ausbissen und die Hiltruper im Gegenzug von mangelnder Absprache in der Havixbecker Deckung zwischen Block und Torhüter profitierten. „Arndt Cassens und Jesse Wittenberg können aus beruflichen Gründen nicht mit der Mannschaft trainieren“, entschuldigte Schulte so manchen vermeidbaren Gegentreffer. Einige strittige Entscheidungen der Unparteiischen aus Hattingen nagten zusätzlich am Nervenkostüm der Gastgeber.

Als die Hiltruper erstmals mit 11:10 in Führung gingen, waren die Schwarz-Weißen gefordert – erst recht bei doppelter Unterzahl. „Das hat meine Mannschaft großartig gelöst“, freute sich Schulte über die Moral seiner Truppe, die sich nicht abschütteln ließ und gut verteidigte.

„In der Pause habe ich meinen Spielern gesagt, dass sie am Konzept festhalten sollen“, verteidigte der Havixbecker Übungsleiter seinen Matchplan. Ihm war nicht verborgen geblieben, dass die kräftezehrende Deckungsarbeit im Hiltruper Team in den ersten 30 Minuten erste Spuren hinterlassen hatte.

So ging es mit Volldampf in die zweite Hälfte, in der die Schwarz-Weißen eine Zeitstrafe der Gäste zu einer Drei-Tore-Führung nutzten. Besonders die Beumer-Brüder Johannes und Max hatten ihr Visier nun endlich richtig eingestellt und trafen in der Folge nach Belieben. Aber auch Neuzugang Ruben Weltmann machte ein „Riesenspiel“ (O-Ton Schulte). Die Hiltruper waren der Havixbecker Wucht aus dem Rückraum nun nicht mehr gewachsen. Mit einem 7:2-Lauf zum 21:16 stellten die Habichte die Weichen auf Sieg und steuerten einem ungefährdeten Erfolg entgegen. „Immerhin haben wir uns hier nicht abschlachten lassen“, sprach Hiltrups Trainer Marcel Gräfer seinem Team ein Kompliment aus.

Startseite