1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Ein Blick in die Glaskugel

  8. >

Handball: Landesliga 3

Ein Blick in die Glaskugel

Havixbeck

Die Saison biegt langsam auf die Zielgerade. Gleich vier Mannschaften müssen am Ende den Gang in die Bezirksliga antreten. Auch die Handballer von Schwarz-Weiß Havixbeck müssen sich ernsthafte Sorgen machen.

Von Klaus Schulte

Hofft auf mindestens sechs Punkte aus den noch ausstehenden fünf Spielen: SWH-Trainer Florian Schulte. Foto: Klaus Schulte

Die Saison in der Handball-Landesliga der Herren-Staffel 3 biegt langsam auf die Zielgerade. Es bleibt spannend. Während sich mit dem 1. HC Ibbenbüren und dem TSV Ladbergen zwei Mannschaften um den Aufstieg streiten, müssen gleich vier Mannschaften den Gang in die Bezirksliga antreten.

Auch die Handballer von Schwarz-Weiß Havixbeck müssen sich ernsthafte Sorgen um den Verbleib in der Liga machen. Zur Zeit liegen sie zwar noch einen Punkt über dem Strich, aber die Konkurrenz schläft nicht. Durch die coronabedingten Spielverlegungen zeigt die Tabelle ein völlig verzerrtes Bild. Für die Schwarz-Weißen (12:18 Punkte) stehen noch fünf Spiele an: TV Vreden (A), SC Münster 08 (H), SC Arminia Ochtrup (A), SuS Neuenkirchen (A), SC Arminia Ochtrup (H). „Wenn wir sechs Punkte aus diesen Spielen holen“, macht SWH-Trainer Florian Schulte seine eigene Rechnung auf, „dann sollten wir es schaffen.“

Dabei hat er die zwei Begegnungen gegen den SC Arminia Ochtrup und die Partie gegen Neuenkirchen im Blick. Aber auch der SC Münster 08 scheint für ihn nicht unschlagbar. Lediglich der Begegnung beim TV Vreden am kommenden Samstag sieht er mit gemischten Gefühlen entgegen: „In der Hamaland-Rundsporthalle haben wir noch nie gut ausgesehen und diesmal fehlt uns auch noch mit Christopher Wiesner der einzige Mittelmann.“

Allerdings sind die Havixbecker im Kampf um den Klassenerhalt auf Schützenhilfe angewiesen. Selbst zwei Siege gegen den SC Arminia Ochtrup würden nicht reichen. Die Ochtruper haben noch acht Spiele nachzuholen und liegen mit 10:14 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Sie müssten noch drei weitere Spiele verlieren, um dann hinter den Schwarz-Weißen einzukommen. Der 1. HC Ibbenbüren (A), der SC Vorwärts Gronau (A)und der TSV Ladbergen (A) könnten den Havixbeckern am ehesten diesen Gefallen tun.

Aber auch der TV Kattenvenne hat seine Ambitionen auf den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben. Der Heimsieg gegen die Havixbecker hat neue Kräfte freigesetzt. Mit 8:18 Punkten liegt die Mannschaft vom Teuto momentan zwar auf dem zehnten Platz, hat aber noch sieben Spiele ausstehen. Gesetzt den Fall, die Havixbecker holen ihre sechs Punkte, müsste der TV Kattenvenne noch dreimal verlieren. Das könnte passieren, denn mit SuS Neuenkirchen (A), 1. HC Ibbenbüren (A), TV Vreden (H) und SC Vorwärts Gronau (A) hat der TV ein schweres Restprogramm vor der Brust. Dazu geht es noch zweimal in Hin- und Rückspiel gegen den SC Arminia Ochtrup. Da nehmen sich beide Abstiegskandidaten gegenseitig die Punkte weg.

Der letzte im Bunde ist die DJK Eintracht Hiltrup. Mit 11:21 Punkten sitzt sie den Havixbeckern zwar auf Rang acht im Nacken, hat aber bei vier noch ausstehenden Auswärtsbegegnungen gegen TSV Ladbergen, TV Vreden, SC Münster 08 und SuS Neuenkirchen kaum noch Chancen auf Punkte.

Startseite
ANZEIGE