1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Einen Punkt verloren

  8. >

Havixbeck trennt sich von Coesfeld mit einem 28:28-Remis

Einen Punkt verloren

Havixbeck

Es war ein rassiges und bis zur Schlusssirene spannendes Derby in der Handball-Bezirksliga Staffel 3, das am Sonntagabend in der Baumberge-Sporthalle stattfand. Am Ende trennten sich Schwarz-Weiß Havixbeck und die DJK Coesfeld-VBRS im Kreisderby mit einem 28:28 (15:17)-Unentschieden.

Marco Steinbrenner

Max Beumer kommt hier zum Abschluss. Der Havixbecker Rückraumspieler erzielte insgesamt fünf Tore. Foto: Johannes Oetz

Es war ein rassiges und bis zur Schlusssirene spannendes Derby in der Handball-Bezirksliga Staffel 3, das am Sonntagabend in der Baumberge-Sporthalle stattfand. Am Ende trennten sich Schwarz-Weiß Havixbeck und die DJK Coesfeld-VBRS im Kreisderby mit einem 28:28 (15:17)-Unentschieden. Die Fans beider Mannschaften honorierten die Vorstellungen ihrer Teams mit stehenden Ovationen.

„Ein Sieg wäre möglich und auch verdient gewesen“, haderte SWH-Trainer Martin Drewer. Und das hatte seinen Grund. Sieben Sekunden vor dem Ende erzielte Jonas Lügering mit seinem zweiten Treffer die 28:27-Führung. Doch dann das: Direkt nach dem Anwurf nahm sich ein Coesfelder Akteur den Ball und feuerte das Spielgerät fast von der Mittellinie aus in den Torwinkel. Havixbecks Schlussmann Thomas Jürgens, der kurzfristig für den beim Aufwärmen verletzten Dennis Krieger nach der Pause für Arndt Cassens zwischen den Pfosten stand, war mit den Fingerspitzen noch am Ball. Doch es reichte nicht, um die zwei Zähler festzuhalten.

Direkt nach der Partie überwog bei den Schwarz-Weißen die Enttäuschung, zum Rückrundenauftakt so knapp die ersten zwei Zähler noch aus der Hand gegeben zu haben. „Anschließend haben sich die Jungs dann aber auch gefeiert“, berichtete Drewer und beobachtete bei seinem Team „eine nochmalige Steigerung gegenüber der starken Leistung eine Woche zuvor beim eigenen Dreikönigsturnier“. Im Vergleich zu den letzten Partien der ersten Serie sei diesmal „deutlich mehr Biss und Engagement“ im Spiel der Havixbecker gewesen.

Eine sehr starke Leistung zeigte in der Rückraummitte David Brinkgerd, der den Gastgebern abermals zur Verfügung stand. „David ist schon fast wieder der Alte. Es macht teilweise den Eindruck, als wenn er nie weg gewesen wäre“, fand der Havixbecker Übungsleiter lobende Worte. Vier Treffer erzielte das Havixbecker Eigengewächs.

SWH: Lejeune (6/3), M. Beumer (5), Brinkgerd (4), C. Mühlenkamp (3), Schürmann (3), J. Beumer (2), Lügering (2), Albers (1), Wolfert (1), F. Mühlenkamp (1).

Startseite
ANZEIGE