1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Florian Schulte von SW Havixbeck glaubt an sein Team

  8. >

Handball: Interview mit Landesliga-Coach

Florian Schulte von SW Havixbeck glaubt an sein Team

Havixbeck

Nach dem verpatzten Saisonstart in Gronau hat sich Handball-Landesligist SW Havixbeck für das Heimspiel gegen Hiltrup viel vorgenommen, erklärt SWH-Trainer Florian Schulte im WN-Interview.

Fragende Blicke: In Gronau lief es für Spieler Jonas Lügering (r.) und seinen Trainer Florian Schulte alles andere als gut. Foto: Sascha Keirat

Für die Landesliga-Handballer von Schwarz-Weiß Havixbeck steigt am Sonntag (19. September) das erste Heimspiel. Um 18 Uhr gibt der „Wildcard-Aufsteiger“ DJK Eintracht Hiltrup in der Baumbergehalle seine Visitenkarte ab. Der Liga-Neuling reist mit der Empfehlung einer Punkteteilung gegen den SV Vorwärts Gronau an. Vor der Partie sprach unser Mitarbeiter Klaus Schulte mit SWH-Trainer Florian Schulte.

Hallo, Herr Schulte. Wie hat sich Ihre Mannschaft vom „Schock“ aus dem Gronau-Spiel erholt?

Schulte: Ja, das Spiel in Gronau war sicher keine Glanzleistung. Da kam so einiges zusammen. Im Angriff waren wir zu harmlos und in der Rückwärtsbewegung nicht schnell genug. Und dann auch noch die schwere Verletzung von Joshua Schmidt. Aber wir haben gut trainiert und wollen es am Sonntag besser machen.

Durch die Spielpause nach dem Rückzug des TV „Friesen“ Telgte hatten Sie ja eine Woche mehr Zeit für die Vorbereitung. Wo lagen die Trainingsschwerpunkte?

Schulte: Das Spiel in Gronau haben wir genau analysiert. Vor allem im Angriff fehlte uns die Durchschlagskraft. Wir haben in Kleingruppen Angriffssituationen drei gegen zwei und vier gegen drei trainiert. Im Positionshandball müssen wir uns steigern, mehr Druck aufbauen. Auch unser Rückzugsverhalten hatten wir im Blick. In Gronau haben wir zwölf Gegentore durch Tempogegenstöße kassiert. Ich bin jedenfalls zuversichtlich.

Und nun kommt mit der DJK Eintracht Hiltrup ein Neuling. Sind zwei Punkte fest eingeplant?

Schulte: Hochmut kommt vor dem Fall! Ich habe mir die Hiltruper letzte Woche angeschaut. Die sind stark als Kollektiv. Immerhin haben sie den Gronauern einen Punkt abgeknöpft. Aber wir haben einiges wiedergutzumachen. Individuell sollten wir zwar besser besetzt sein, aber wir müssen das auch aufs Parkett bringen. Konzentriert im Angriff und schnell im Rückwärtsgang. Wenn wir das Spiel breit anlegen, konzentriert auf die Nahtstellen gehen und Räume für unseren Rückraum schaffen, sehe ich uns im Vorteil. Wir wollen gewinnen. In diesem Jahr gibt es vier Absteiger. Da zählt jeder Punkt.

Sind gegen Hiltrup alle Mann an Bord?

Schulte: Leider nein, denn mit Joshua Schmidt fällt ein wichtiger Spieler länger aus. Im Tor muss Robin Gerlach aufgrund von Rückenproblemen passen. Aber Arndt Cassens und Jesse Wittenberg werden da sein. Ein Glück, dass Jonas Lügering aus dem Urlaub zurück ist. Jonas ist eine enorme Verstärkung in Abwehr und Angriff. Mit seiner individuellen Klasse im Eins-gegen-Eins wird er uns im Angriff helfen und die Beumer-Brüder entlasten. Am Sonntag wird die Mannschaft vor Leidenschaft brennen. Ich erwarte ein gutes Handballspiel.

Startseite