1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. GS Hohenholte klar besser als TuS Ascheberg

  8. >

Fußball: Kreisliga A

GS Hohenholte klar besser als TuS Ascheberg

Hohenholte

Einen verdienten Heimerfolg feierten am Sonntag die Kreisliga-A-Fußballer von GS Hohenholte: Der TuS Ascheberg war bei der 0:2 (0:2)-Niederlage chancenlos.

Von Johannes Oetz

Klares und schmerzhaftes Foulspiel: Hohenholtes Marvin Wesseler (l.) wird hier von Lukas Lohmann von den Beinen geholt. Foto: Johannes Oetz

Dank des fünften Erfolgs im 13. Saisonspiel verbesserte sich A-Ligist GS Hohenholte in der Tabelle auf den neunten Platz: Der als Favorit ins Spiel gegangenen TuS Ascheberg hatte auf dem Teltheide-Sportplatz mit 0:2 (0:2) das Nachsehen und ist jetzt nur noch Siebter.

Die Gelb-Schwarzen hatten die Partie von Beginn an im Griff. Schon in der ersten Minute wurde Marvin Niehoff mit einem langen Ball auf die Reise geschickt. Der GSH-Stürmer scheiterte jedoch an TuS-Torhüter Justus Sandhowe. Auch nach zehn Minuten gab es wieder ein Duell zwischen Niehoff und Sandhowe, wobei der Keeper nun Schuss und Nachschuss abwehren konnte.

In der 17. Minute hatte Ascheberg Glück, dass einem Abwehrspieler nach einer Hereingabe von Tobias Nolte kein Eigentor unterlief: Der Kopfball von Simon Hüging klatschte nur an die Latte.

Nach 22 Minuten wollte es Niehoff noch einmal wissen, doch erneut war Sandhowe auf dem Posten. Und dann war praktisch Halbzeit, doch der Unparteiische zeigte eine zweiminütige Nachspielzeit an: In der gelang es Niehoff nach einer präzisen Flanke von Tobias Nolte endlich, den TuS-Schlussmann zu bezwingen – 1:0 (45.). Praktisch mit dem Pausenpfiff stellte Hohenholte auf 2:0: Ferdinand Vogelsang hatte den Ball zu Niehoff gespielt, der den mitgelaufenen Lutz Marquardt mustergültig bediente (45.+2).

Nach dem Wiederanpfiff lief der Gast die Platzherren früher an. Großchancen sprangen für den TuS indes nicht heraus. In der 56. Minute sah dann auch noch Aschebergs Florian Zahlten die Rote Karte: Nolte hatte Marvin Wesseler auf die Reise geschickt. Dieser kreuzte den Laufweg seines Gegenspielers, der ihm unglücklich in die Hacke trat.

In der Schlussphase hätten Nolte (2) und Niehoff das Ergebnis noch in die Höhe schrauben können, doch ihre Versuche waren nicht von Erfolg gekrönt. So blieb es beim ungefährdeten Heimsieg.

„Wir hätten zur Pause bereits mit 5:0 führen können. In der zweiten Halbzeit haben wir dann leider die Überzahl nicht gut ausgenutzt. Insgesamt ist der Sieg aber hochverdient“, erklärte Hohenholtes Trainer Lukman Atalan, der einen ruhigen Nachmittag verlebte.

Startseite