1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Havixbeckerinnen geschockt

  8. >

Handball: Frauen-Bezirksliga Münster

Havixbeckerinnen geschockt

Havixbeck

Chancenlos waren die Bezirksliga-Handballerinnen von SW Havixbeck beim 6:38 (2:19) gegen den Titelaspiranten VfL Sassenberg. Viel schlimmer als die – einkalkulierte – Niederlage wiegt aber die erneute Verletzung von Sina Dreger acht Monate nach ihrer Kreuzband-Operation.

Klaus Schulte

Julia Peuker kommt hier einmal frei zum Wurf. Oft blieben die Havixbeckerinnen allerdings hängen. Foto: Klaus Schulte

„Nicht schon wieder“, teilten alle Mitspielerinnen die Hoffnung ihrer Rückraumspielerin, dass die Verletzung nicht so schwer wie befürchtet ist. Bereits in der ersten Spielminute hatte sie sich am operierten Knie verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Wohl unter Schock stehend, gelang den Havixbeckerinnen in der ersten Hälfte nur wenig. Eine Flut an technischen Fehlern bereits im Spielaufbau sowie zahlreiche Fehlversuche ließen den wie aus einem Guss spielenden VfL rasch enteilen. Erst nach zehn Minuten, beim Stande von 0:8, gelang Lisa Roesmann der erste Treffer. Bis zum Seitenwechsel sollte noch ein mageres Törchen folgen (2:19).

Die ersten zehn Minuten nach der Pause begannen vielversprechend. Die Gäste hatten ob der Rückraumschwäche der Schwarz-Weißen auf 4:2-Deckung umgestellt. In den Eins-gegen-Eins-Situationen nutzten die Schützlinge von SWH-Trainer Horst Raupach den sich bietenden Platz. Besonders Julia Peuker, Sophie Badengoth, Lisa Roesmann und Lea Schürholz machten in dieser Phase Druck. Doch mehr als ein Strohfeuer war es nicht, denn die cleveren Gäste störten bald wieder früh, stellten die Passwege zu und schraubten das Ergebnis auf 38:6.

Dass es nicht 40 Gegentore wurden, lag an den herausragenden Leistungen der beiden Torfrauen Alina Beckhaus und Sabrina Thoms. „Die Niederlage kommt nicht überraschend“, nahm Havixbecks Trainer Horst Raupach die Klatsche gelassen hin. Viel mehr sorgte er sich um die Gesundheit seiner Rückraumspielerin Sina Dreger: „Hoffentlich ist es nichts Schlimmes.“

Tore: Amelie Badengoth (1), Sophie Badengoth (1), Lisa Roesmann (1), Lea Schürholz (1), Julia Peuker (1), Lina Klostermann (1).

Startseite