1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Jonas Grütter von SW Havixbeck steigt in die Landesliga auf

  8. >

Fußball: Landesliga

Jonas Grütter von SW Havixbeck steigt in die Landesliga auf

Havixbeck

Eine vorweihnachtliche Überraschung erhielt jetzt Jonas Grütter. Der Schiedsrichter von SW Havixbeck darf nach der Winterpause Spiele bis zur Landesliga pfeifen.

Im September pfiff Jonas Grütter (M.) die Partie zwischen BW Ottmarsbocholt und GS Hohenholte. Hier begrüßen sich die Kapitäne Mario Boonk (l., GSH) und Nils Schmauck. Foto: Christian Besse

Damit würdigt der Verband die vielen guten Leistungen, die der 20-Jährige in der Hinrunde zeigte. „Es ist sehr selten, dass ein Schiedsrichter schon zur Halbserie aufsteigt. Wie ich erfahren haben, führt Jonas aber das Team von 80 Unparteiischen an. Seine Leistungen werden damit gewürdigt“, freut sich Philipp Hagemann, Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses, über den Aufstieg. Darüber hinaus gehört der gebürtige Havixbecker, der inzwischen in Gievenbeck wohnt, auch dem Beobachtungsteam für die Westfalenliga und dem Perspektivteam des Verbandes an.

Grütter selbst hatte „schon etwas“ mit dem Aufstieg gerechnet, wobei er sich über den frühen Zeitpunkt auch sehr freute. Mitte Dezember pfiff er bereits ein Probespiel in der Landesliga 3. Der Kirchhörder SC und der SuS Kaiserau trennten sich an diesem Tag torlos. „Die Spieler sind zwar etwas schneller unterwegs, für mich macht das aber vom Laufpensum keinen großen Unterschied. In der Landesliga habe ich ja erstmals Assistenten, die mich gerade bei kniffligen Abseitsentscheidungen unterstützen.“

Wohin ihn der Weg an der Pfeife in Zukunft noch führen wird, ist für Grütter selbst nicht einschätzbar: „Ursprünglich hatte ich mal das Ziel, Spiele in der Kreisliga zu leiten. Das habe ich ja inzwischen geschafft“, erzählt der Schiri, der außerdem noch als Jugendvertreter im Vorstand der Fußballabteilung von SW Havixbeck sitzt, lachend. „Ich nehme es so, wie es kommt. Wie weit man dann letztlich nach oben kommt, hängt natürlich auch etwas vom Glück ab.“ Wohl nicht wenige Schiedsrichterkollegen in der Umgebung wünschen dem sympathischen 20-Jährigen, dass er möglichst weit kommt.

Startseite