1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. Niehoff lässt GS Hohenholte jubeln

  8. >

Fußball: Kreisliga A 2 Münster

Niehoff lässt GS Hohenholte jubeln

Baumberge

In der Kreisliga A 2 Münster zeigten einige Fußball-Mannschaften aus den Baumbergen am Sonntag, dass man immer mit ihnen rechnen muss.

Traf spät zum 2:1-Sieg: Hohenholtes Marvin Niehoff. Foto: Johannes Oetz

In der Kreisliga A 2 Münster zeigten einige Fußball-Mannschaften aus den Baumbergen am Sonntag, dass man immer mit ihnen rechnen muss.

Hohenholte macht spät alles klar

Moral bewiesen – das hat GS Hohenholte in der Partie gegen den SC Nienberge. Erst kurz vor Schluss drehte die Mannschaft von Trainer Lukman Atalan das Spiel und sicherte sich so drei wichtige Punkte. „Wenn du so spät triffst, ist der Sieg irgendwie auch glücklich. Insgesamt geht er aber von den Chancen her in Ordnung“, sagte der GSH-Coach. Während der Gast aus Nienberge eher lauerte, versuchten die Hohenholter das Spiel zu machen. Doch zu oft waren Atalans Schützlinge zu hektisch und ungenau. „Das war keine gute Leistung von uns.“ Zu mehr als zwei Möglichkeiten von Marvin Wesseler und Timo Nolte reichte es in der ersten Halbzeit nicht. Statt es nach der Pause besser zu machen, verschliefen die Gelb-Schwarzen zunächst den zweiten Durchgang. Das nutzten die Nienberger in der 75. Minute zur Führung. „Danach waren wir aber am Drücker.“ Die Folge: Hohenholte belohnte sich mit einem Kopfball von Niklas Nolte (84.) und kurz darauf durch Marvin Niehoff, der nach einem Querpass von Nolte zum 2:1 traf (90.).

Bösensell kommt nach 0:2 zurück

„Das Trainerteam hat der Mannschaft nach dem Abpfiff erst einmal ein Kompliment ausgesprochen. Es ist nicht einfach, in Albersloh nach einem 0:2-Rückstand noch einmal zurückzukommen“, sagte Bernd Westbeld nach dem 2:2 des SV Bösensell beim neuen Tabellensiebten. Der SVB rutschte nach dem Remis auf Platz drei ab. Neuer Zweiter ist jetzt nach dem 3:1-Erfolg gegen Fortuna Schapdetten die SG Selm.

Für den SVB sah es eigentlich von Beginn an gut aus, denn der Bezirksliga-Absteiger machte in Albersloh das Spiel. Die Tore aber erzielte der Platzherr: Nach 28 Minuten lagen die Bösenseller mit 0:2 zurück. Die Gäste wichen von ihrer Taktik indes nicht ab und wurden dafür belohnt: In der 29. Minute setzte Oliver Mersmann Marvin Jannink in Szene, der den 1:2-Pausenstand markierte. Der starke Mersmann blieb in der Halbzeit aufgrund muskulärer Probleme in der Kabine. Für ihn kam Neuzugang Leon Hemker, der damit zu seinem ersten Seniorenspiel kam. In der 70. Minute gelang dem Gast schließlich der verdiente Ausgleich: Einen Freistoß von Till Leifken verlängerte Hendrik Evels zum 2:2 ins Tor. Danach hatten beide Teams noch je eine Chance auf den Siegtreffer: Timo Schröder vergab jedoch für Bösensell, SVB-Torhüter Tim Schölling zeigte zudem eine Glanzparade. „In Summe passt das 2:2“, konnte Westbeld mit dem Punkt am Ende leben.

Schapdetten unterliegt sehr unglücklich

Trotz guter Leistung und einer Führung bis in die Schlussphase unterlag Fortuna Schapdetten bei der SG Selm mit 1:3 (1:0). „Ärgerlich, da wir definitiv mehr verdient gehabt hätten“, so Christopher Muck. Zwar hatte der Gastgeber mehr Spielanteile, bis auf wenige Abschlüsse aus der Distanz brachte er aber zunächst nichts auf das Tor von Lukas König. Und so gingen die Schapdettener verdient in Führung: Nach einer Ecke war es Lars Bunge, der den Ball aus dem Rückraum volley im Tor versenkte (45.+2). In der zweiten Halbzeit warf Selm alles nach vorne und kam in der 78. Minute durch ein Eigentor von Justin Ziepke zum 1:1. Während Johannes Aldenhövel die erneute Führung für die Fortuna vergab, machte es der Gegner besser (83. und 90.+1). Das dritte Gegentor fiel durch einen Konter, das zweite hingegen sei fraglich zustande gekommen. „Das war ein Eckball, den der Schiedsrichter nur vermutet hatte. Im Anschluss war es dann eine Abseitsstellung“, ärgerte sich der SVF-Coach.

Brocks: „Eine gefühlte Niederlage“

So ganz zu durchschauen sind die Havixbecker in dieser Saison nicht. Nach der Niederlage gegen die Roxeler Zweitvertretung vor einer Woche holten die Schwarz-Weißen am Sonntag einen Punkt gegen Ottmarsbocholt. Da kann man doch zufrieden sein, oder? „Eigentlich schon. Aber wenn du 4:2 führst, ist das eine gefühlte Niederlage“, erklärte Co-Trainer Florian Brocks. Nach 90 Minuten stand es 4:4, wobei die Gäste zwischenzeitlich auch zurücklagen. Nach zwei Chancen von Jonas Lülf verloren die Havixbecker die Kontrolle. Zwei Konter später stand es 0:2 (24. und 30.). Armen Tahiri war es, der noch vor der Pause zum 1:2 traf (44.). „Das war der Dosenöffner.“ Und was für einer. Mit dem Anstoß zur zweiten Halbzeit machte Lülf den Ausgleich, nur eine Minute später legte Jakob Temme nach. Erneut Tahiri war es, der zum 4:2 traf (55.). Doch als die Habichte nicht ausreichend klärten, stand es plötzlich nur noch 4:3 (71.). „Im Abstiegskampf muss ich den Ball auch mal in die Prärie hauen“, ärgerte sich Brocks, dessen Team in der 88. Minute sogar noch das 4:4 schlucken musste.

Startseite