1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. SW Havixbeck bricht nach dem Wechsel ein

  8. >

Handball: Münsterlandliga

SW Havixbeck bricht nach dem Wechsel ein

Havixbeck

Die Handballer von SW Havixbeck spielten gegen Everswinkel eine gute erste Halbzeit, um nach der Pause den Gegner wieder davonziehen lassen zu müssen.

Von Klaus Schulte

Wehrte sich nach allen Kräften gegen die drohende Niederlage: Jonas Lügering (l.). Foto: Klaus Schulte

Die Handballer von SW Havixbeck kommen nicht von der Stelle. Eine gute Halbzeit gegen den Tabellendritten der Münsterlandliga, SC DJK Everswinkel, reichte nicht aus. Am Ende verlor die von Florian Schulte trainierte Mannschaft klar mit 29:38 (14:17).

Um die Deckung zu stabilisieren, schlüpfte der Trainer selbst ins Trikot. Aber die wieselflinken Gäste nutzten die zu langsame Rückwärtsbewegung der Schwarz-Weißen gnadenlos aus. Es waren die „einfachen“ Tore, die ihnen letztlich zur Führung verhalfen. Bis zum 8:8 lief alles nach Plan. Doch dann leisteten sich die Schwarz-Weißen einige Fehlwürfe und fingen sich postwendend die Konter. Als dann noch Maik Wiedemann nach einem Foul eine umstrittene Rote Karte erhielt, war mit dem rechten Rückraum praktisch nichts mehr los. Spielbestimmend aufseiten der Gastgeber blieben nun lediglich Jonas Lügering, Christopher Wiesner und – mit Abstrichen – Kreisläufer Mario Lepke. Über die Außen kam keinerlei Entlastung. Allerdings wurden diese auch selten freigespielt. Zur Pause führten die auf allen Positionen stark besetzten Gäste mit 17:14.

Nach dem Wechsel kämpften sich die Habichte bis auf zwei Treffer heran (15:17), ehe der Stecker endgültig gezogen wurde. Aufgrund der besseren Spielanlage enteilten der Tabellendritte auf 24:17 und blieb von diesem Zeitpunkt an ungefährdet.

Ein Riesenspiel bei den Hausherren machte allerdings der Halblinke Jonas Lügering, der nie aufgab und häufig einiges einstecken musste. Hier hätten sich die Havixbecker mehr Zeitstrafen gegen die Gäste gewünscht. Mit 16 (!) Treffern setzte Lügering ein deutliches Zeichen, konnte die verdiente Niederlage aber auch nicht verhindern. „Über eine Niederlage gegen den Tabellendritten lohnt es sich nicht aufzuregen“, blieb Florian Schulte gelassen. Allerdings sollten die Schwarz-Weißen bald mal wieder punkten, um die Klasse zu halten. Gelegenheit dazu bietet sich am kommenden Samstag (3. Dezember) bei Sparta Münster.

Chancenlos war die zweite Havixbecker Mannschaft im Heimspiel gegen Adler Münster: Die Gäste gewannen die Partie der Münsterlandklasse mit 34:21. Mit der ersten Hälfte war SWH-Trainer Martin Drewer nicht unzufrieden, obwohl sein Team anfangs nicht gut ins Spiel kam. Vor allem das Fehlen von Spielgestalter Thorsten Lejeune machte sich deutlich bemerkbar. Aber dann lief es auch dank der Treffer von Jan-Philipp Schürmann besser. Mit einem 11:14-Rückstand ging es in die Pause. Nach dem Wechsel kam die individuelle Klasse der Münsteraner immer deutlicher zum Tragen. Es zeigte sich, dass lediglich der „erste Anzug“ der Schwarz-Weißen in dieser Klasse bestehen kann. „Den Abstieg werden wir in Kauf nehmen und hoffentlich in der nächsten Saison in der Kreisliga Fuß fassen“, erklärte Drewer. – Tore: Lukas Albers (5), Christian Kemper (5), Jan-Philipp Schürmann (4), David Terwort (2), Andre Klostermann (2/2), Fabian Achter (1/1), Jan Klostermann (1), Bernd Bisping (1).

Startseite