1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. SW Havixbeck möchte Richtung Mittelfeld

  8. >

Handball: Münsterlandliga

SW Havixbeck möchte Richtung Mittelfeld

Havixbeck

Schon am Freitag (11. November) treten die Handballer von SW Havixbeck beim ASV Senden 2 an. Für beide Teams geht es um wichtige Punkte im Abstiegskampf. 

Von Klaus Schulte

War zuletzt in bestechender Form: Havixbecks Torhüter Arndt Cassens. Foto: Johannes Oetz

In einem vorgezogenen Meisterschaftsspiel der Münsterlandliga reisen die Handballer von SW Havixbeck (4:10 Punkte) schon am heutigen Freitag zur Zweitvertretung des ASV Senden (4:8 Punkte). Der Anwurf erfolgt um 20.30 Uhr.

„Das Spiel ist ein Meilenstein für beide Mannschaften“, erwartet der Havixbecker Trainer Florian Schulte einen harten Fight. „Der Gewinner kann sich Richtung Mittelfeld orientieren, was sich auch entsprechend auf das Nervenkostüm auswirken dürfte“, spricht er aus Erfahrung. „Bist du erst einmal im Liga-Keller angekommen, steigt der Druck“, führt er weiter aus. Um das zu vermeiden, wollen die Habichte als Tabellenelfter an die Leistungen aus den Spielen gegen Telgte und – zuletzt – gegen Ibbenbüren anknüpfen. „Der ASV Senden 2 ist sicher besser, als der momentane Tabellenstand aussagt“, warnt er vor dem Tabellenneunten, fügt aber gleich im Brustton der Überzeugung hinzu: „Auch meine Mannschaft kommt immer besser in Fahrt.“

Der Tisch ist also gedeckt. Die Gastgeber stellen eine Mannschaft aus Routiniers und hoffnungsvollen Talenten, die ihre Klasse bisher jedoch noch nicht auf die Platte bringen konnten. Zuletzt, beim Sieg über die HSG Ascheberg/Drensteinfurt, unterstützte mit Hendrik Kuhlmann ein Spieler mit Verbandsligaerfahrung die ASV-Reserve. „An Spiele in Senden erinnere mich nur ungern“, hat Havixbecks Übungsleiter bisher überwiegend negative Erfahrungen gemacht. Dennoch erwartet er im Auswärtsspiel eine Partie auf Augenhöhe. Bis auf Maik Mense, dessen Einsatz sich kurzfristig entscheidet, sind alle Spieler fit. „Für den Ausgang der Begegnung wird die Konzentrationsfähigkeit und der Siegeswille ausschlaggebend sein. Der Sieger dieser Begegnung kann erst einmal durchatmen“, setzt Florian Schulte auf die gute Moral in seiner Truppe.

Startseite