1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. SW Havixbeck siegt deutlich bei Eintracht Hiltrup

  8. >

Handball: Landesliga

SW Havixbeck siegt deutlich bei Eintracht Hiltrup

Havixbeck

Die positive Nachricht: SW Havixbeck siegte deutlich bei Eintracht Hiltrup. Die negative: SWH-Trainer Florian Schulte muss langfristig auf einen weiteren Rechtshänder verzichten.

Von Klaus Schulte

Seine Tore waren die halbe Miete: Johannes Beumer. Foto: Klaus Schulte

Geglückter Neustart nach der Corona-Pause in der Handball-Landesliga für SW Havixbeck: Mit 28:22 (12:6) setzte sich die Mannschaft von Florian Schulte im Auswärtsspiel bei der DJK Eintracht Hiltrup durch.

Aufregung gab es lediglich vor der Begegnung im Lager der Schwarz-Weißen, hatte sich doch die Trainingsverletzung von Rückraumspieler Jonas Lügering als Kreuzbandriss entpuppt. „Mir gehen langsam die Rechtshänder aus“, stöhnte Florian Schulte angesichts der Tatsache, dass ihm neben Joshua Schmidt nun auch ein weiterer Schütze für den Rest der Saison ausfällt.

Aber seine Mannschaft strafte ihn Lügen. Überragend in der Deckung und ungeheuer effektiv im Abschluss legten die Schwarz-Weißen einen 5:0-Lauf hin. Die Hiltruper schienen geschockt und ließen sich zu Verzweiflungswürfen hinreißen, die SWH-Keeper Robin Gerlach vor keine allzugroßen Probleme stellten. Über die erste und zweite Welle nahmen die Havixbecker die Gastgeber förmlich auseinander. Dem ersten Treffer der Hiltruper nach acht (!) Minuten ließen die Habichte ihrerseits vier weitere folgen (1:9) und schienen einem Kantersieg entgegenzusteuern.

Doch als die Havixbecker Außen mehrmals kläglich am guten Hiltruper Keeper scheiterten, verhalfen sie den Hiltrupern zurück in den Sattel. Die Schützlinge von DJK-Coach Marcel Gräfer lagen zur Pause „nur“ mit 6:12 zurück.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich der Schlendrian bei den Schwarz-Weißen fort, und die DJKler verkürzten innerhalb von nur vier Minuten auf 10:12. Aufregung machte sich breit, zumal hüben wie drüben die Entscheidungen der Schiedsrichter nicht unkommentiert blieben. So erwischte es auch beide Trainer, für deren Zeitstrafe ein Spieler vom Feld musste. Bisweilen standen nur vier Akteure einer Mannschaft auf dem Feld.

Allerdings überstanden die Havixbecker diese Notsituation im Vergleich zu den Gastgebern besser. Als eine Viertelstunde vor Schluss Maximilian Beumer nach seiner dritten Zeitstrafe das Feld räumen musste, witterten die Gastgeber noch einmal Morgenluft und nahmen mit Johannes Beumer den besten Havixbecker Schützen per Manndeckung aus dem Spiel.

Doch nun kam die große Zeit von Julian Hölscher, der die Lücke überzeugend zu schließen wusste. Als nun auch die Außen Ruben Weltmann, Julian Steens und Frederick Leusmann ihre Fehlversuche einstellten, war die Messe gelesen. „Wir haben völlig verdient verloren“, bilanzierte DJK-Trainer Marcel Gräfer. „Besonders vor der Pause haben wir gespielt wie das Häschen vor der Schlange.“

Ganz anders die Gemütslage bei seinem Gegenüber: „Wir haben zwei Punkte. Besonders hat mich der couragierte Auftritt von Julian Hölscher beeindruckt. Ich bin zufrieden. Mehr gibt es nicht zu sagen“, freute sich Florian Schulte nach der Partie. Am kommenden Sonntag, 20.Februar, geht es für die Havixbecker um 18 Uhr mit dem Heimspiel gegen Schlusslicht Sparta Münster weiter.

SWH-Tore: Ruben Weltmann (6/2), Johannes Beumer (5), Julian Hölscher (4), Frederick Leusmann (4), Maximilian Beumer (2), Christopher Wiesner (2), Julian Steens (2), Lukas Bexten (2), Florian Mühlenkamp (1).

Startseite
ANZEIGE