1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Havixbeck
  6. >
  7. SW Havixbeck spaziert in die zweite Runde

  8. >

Handball: Kreispokal

SW Havixbeck spaziert in die zweite Runde

Havixbeck

Keine Probleme hatten die Bezirksliga-Handballer von SW Havixbeck in der ersten Runde des Kreispokals mit ihrem Gegner: Die Schwarz-Weißen besiegten die DJK Sparta Münster 3 mit 40:13.

Klaus Schulte

Florian Mühlenkamp steuerte sechs Tore zum Havixbecker Sieg bei. Foto: Marco Steinbrenner

Nachdem sich beim Donnerstagtraining zwei Akteure verletzt hatten musste Martin Drewer, Trainer der Bezirksliga-Handballer von SW Havixbeck, das Vorbereitungsspiel beim Bezirksligisten TV Vreden kurzfristig absagen: „Mir standen nur fünf Feldspieler plus Torwart zur Verfügung.“ So kamen die Schwarz-Weißen am Samstag um eine weitere Konditionseinheit beim Team aus der Bezirksliga-Parallelgruppe.

Am Sonntag reisten die Schwarz-Weißen zum ersten DHB-Pokalspiel auf Kreisebene nach Münster. Gegen die DJK Sparta Münster 3 (1. Kreisklasse) gab es den erwarteten Erfolg, der mit 40:13 (20:7) deutlich ausfiel. SWH-Trainer Martin Drewer, der in Münster auf Neuzugang Thilo Saalfeld und David Weiper (beide verletzt) verzichten musste, hatte in der Pause 40 Tore und nur 10 Gegentreffer eingefordert.

„In der Schlussphase habe ich viel umgestellt“, nahm er die zusätzlichen Gegentreffer nicht weiter tragisch. Da der Gastgeber kein Gradmesser war, nutzte der Havixbecker Trainer die Begegnung, um die Mannschaft weiter einzuspielen. „Wir wollten Tempohandball zeigen und per Tempogegenstoß oder über die zweite Welle zu leichten Treffern kommen.“ Das gelang, wenngleich sich angesichts der deutlichen Überlegenheit noch viele „Fahrkarten“ einschlichen.

Nach diesem gelungenen Auftakt kommt es in der zweiten Pokalrunde am 16. November in der Baumberge-Sporthalle zum mit Spannung erwarteten Duell mit dem Landesligisten HSG Gremmendorf/Angelmodde.

Tore: Johannes Beumer (6), Florian Mühlenkamp (6), Jonas Lügering (5), David Brinkgerd (5), Max Beumer (4), Jan-Philipp Schürmann (4), Julian Steens (4), Frederick Leusmann (3) und Christopher Wiesner (3).

Startseite
ANZEIGE