1. www.wn.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lokalsport
  6. >
  7. Heimspiel gegen Düsseldorf II ist vielleicht die letzte Preußen-Chance

  8. >

Fußball: Regionalliga West

Heimspiel gegen Düsseldorf II ist vielleicht die letzte Preußen-Chance

Münster

Nur sechs von 18 möglichen Punkten aus den letzten sechs Partien in der Regionalliga West – der SC Preußen Münster steht gehörig unter Druck im Heimspiel gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf. Das SCP-Lazarett erhielt dabei weiteren Zuwachs durch Simon Scherder und Marko Dedovic.

Von Alexander Heflikund

Steht er vor dem Startelf-Debüt in dieser Saison? Dominik Klann (links) kam in der vergangenen Saison bereits in 26 Regionalliga-Partien zum Einsatz, hier befindet er sich im Zweikampf mit dem Oberhausener Tugurl Erat. Foto: Jürgen Peperhowe

Ganz und gar wollte sich Sascha Hildmann nicht darauf einlassen, dass das nun die Partie ist, in der der SC Preußen Münster den Gang der nächsten Wochen festschreiben wird. Vielleicht sogar die letzte Chance, ein Titelanwärter zu bleiben und eben nicht in die Riege der Verfolger abzudriften. „Ich wehre mich gegen die Ultima ratio, aber es ist ein sehr wichtiges Spiel“, sagte der Coach des Fußball-Regionalligisten knapp 26 Stunden vor dem Anpfiff der Heimpartie gegen Fortuna Düsseldorf II.

Nur ein Sieg hilft

Kaffeesatzleserei oder handfeste Prognose? Dabei steht fest: Nur ein Sieg bringt den zuletzt dürftig punktenden SCP wieder in die Spur. Düsseldorf ist der Tabellensechste, gewinnt die Fortuna ihr Nachholspiel gegen Schalke 04 II, bewegt sich das Team von Trainer Nico Michaty auf Augenhöhe mit Essen und Wuppertal. Oha. Das wird für Hildmanns Männer kein leichter Gang.

Und dann musste der Pfälzer auch noch schweren Herzens die nächsten Verletzten vermelden, wieder sind es Muskelblessuren. Abwehrchef Simon Scherder erwischte es am Donnerstag beim Auslaufen. Jules Schwadorf ist auch wieder außer Gefecht mit einer Muskelverletzung, die er sich beim 2:3 in Köln zuzog und die erst im Training am Dienstag richtig aufbrach. Der 28-Jährige wird viele Wochen fehlen. Seit er im August 2020 zum SCP gewechselt war, betritt er nur 29 von 55 Pflichtspielen, einen Teil dabei als Kurzzeit-Mitwirkender. Schwadorf ist und bleibt ein fragiler Spieler. Hildmann sagt: „Er hat eine Vorgeschichte. Aber er hört in sich rein, ist ein absoluter Profi, hat die Ernährung umgestellt, macht täglich Fitness und ist zudem präventiv aktiv.“ Aber Schwadorf, der den SCP in Top-Form auf ein höheres Level heben würde, fällt wieder aus. Es ist ein Kreuz.

Dedovic fällt aus

Wie im Übrigen auch Ersatztormann Marko Dedovic – er kuriert eine Muskelverletzung im Oberschenkel aus dem Köln-Spiel aus. Ausfälle sind zudem Dennis Daube (Kreuzbandriss) sowie Manuel Farrono Pulido und Manfred Kwadwo (beide Muskelverletzungen).

Die positiven Personal-News gingen deshalb fast unter, Abwehrspieler Kannik Borgmann und Offensivkraft Thorben Deters sind einsatzbereit, beide dürften von der Ersatzbank kommen. Hier finden sich mit Kevin Schacht und Francesco Di Pierro zwei Akteure aus der U-23-Auswahl wieder.

Chance für Klann?

Spannend bleibt vor allem die Frage, wer neben Nicolai Remberg die Daube-Position besetzt. Erster Kandidat ist nun Dominik Klann. Der 22-Jährige kam in der Vorsaison 26-mal zum Einsatz, in dieser Spielzeit ist er bislang hinten dran. Nur drei Kurzeinsätze über zusammen 27 Minuten finden sich in seiner Bilanz, zuletzt bekamen Schwadorf oder Joshua Holtby den Vorzug. Und nun? Gegen Düsseldorf?

„Dominik ist introviert, aber sehr klar“, sagt Hildmann. Trotz der wenigen Einsatzzeit glaubt der Coach, dass das Eigengewächs sofort liefern könnte. „Er ist eine absolute Option für die Startelf gegen Düsseldorf.“

SCP: Schulze Niehues – Schauerte, Ziegele, Hoffmeier, Thiel – Remberg, Klann – Langlitz, Holtby, Hemmerich – Wegkamp

Liveticker aus dem Stadion ab 13.30 Uhr:

Startseite